29. Juni – Bath und Umgebung

← Von Cornwall nach Somerset                      Geistliche und weltliche Architektur →

P1070553Ganz astrein war das Wetter morgens nicht, es sah nach Regen aus, deshalb entschieden wir uns für eine Stadtbesichtigung. 

Außerdem – nach Bath wollte ich schon immer mal. Und dort auf den Spuren Jane Austens wandern …

Knapp eine halbe Stunde dauerte es, bis wir dort waren, wir fanden sogar auf Anhieb einen – natürlich gebührenpflichtigen – Parkplatz und machten uns auf zur Stadtmitte und zur berühmten Pulteney-Brücke, wo der Avon in malerischen Stufen fließt.

P1070511
P1070515
P1070520
Bath ist architektonisch ein Kleinod, entworfen vom Architekten John Wood und dessen Sohn. Berühmt sind die oft halb- oder kreisrunden Plätze und Gebäudereihen wie der Circus oder der Royal Crescent.
Royal_Crescent
Royal Crescent

The Circus
P1070528
Auch mit einer Abtei kann Bath aufwarten sowie einer schönen alten Markthalle und natürlich den römischen Thermen – die wir aber wegen des horrenden Eintritts nicht besichtigt haben.

Aber so schön Bath auch war – wir hatten bald genug vom Stadtleben und machten uns wieder auf auf’s Land.

Es ging über die Grenze, nach Wiltshire, zur Lacock Abbey.

Schon um das Jahr 1000 gab es dort eine normannische Kirche, 1232 ließ Ela, Gräfin von Salisbury, ein Nonnenkloster errichten. Heinrich VIII. löste das Kloster auf und verkaufte das Anwesen an an Sir William Sharrington, der es 1539 zu einem Wohnhaus umbaute und dabei die Abteikirche abriss. An den anderen Klostergebäuden wurden jedoch wenig umgebaut, der Kreuzgang befindet sich immer noch unter den Wohnräumen.

Die ehemalige Abtei liegt landschaftlich einmalig, in der Nähe des Dörfchens Lacock, das wie die Abtei komplett unter Denkmalschutz steht.
Die malerische Abtei und das Dorf sind immer wieder Kulisse für Filme – nicht nur Jane Austen Romane wurden hier verfilmt, sondern sogar drei Harry Potter Filme spielen hier. Das gesamte Ensemble gehört dem National Trust – da wir Mitglieder sind, konnten wir uns hier den teuren Eintritt sparen.
P1070561
P1070542
P1070551
P1070558
Man könnte Stunden dort verbringen – immer wieder fallen neue Details ins Auge: Licht und Schatten im Kreuzgang, filigrane Deckenbögen, kleine Gesichter an der Decke, verwunschene Ecken mit üppiger Rosenpracht, malerische Durchgänge …
P1070552P1070550
P1070547P1070563
Schließlich auch noch der Braukeller, wo die Nonnen ihr Bier brauten und der riesige Kessel im Gewölbekeller.
P1070553
P1070564
Das neben der Abtei liegende Dörfchen ist nicht weniger schön – ein fast vollständig im Urzustand erhaltenes mittelalterliches Dorf, die Gebäude stammen aus dem 13. – 18. Jh. Schiefe Fachwerkhäuschen, Häuser aus Bruchstein, Schindeldächer …
P1070566
P1070568
P1070570
P1070571
P1070567Nur der Dorfladen stammt eher aus der Zeit um den I. Weltkrieg …

Das Dorf ist zwar ein Museumsdorf, es ist aber bis heute bewohnt. Und es gibt sogar mehrere Pubs dort – in einem kehrten wir ein zu Tee und Scones.

Zurück in Wells gab es einen wunderbaren Tagesabschluss: Fast jeden Tag um 17:15 singt einer der Chöre in der Kathedrale. Die Akkustik ist unvergleichlich, die Stimmen fantastisch geschult, das Ganze ein unvergessliches Erlebnis.

Seit über 1 100 Jahren gibt es den Wells Cathedral Choir, der erste Knabenchor sang hier bereits im Jahr 909. Seit 1994 gibt es auch einen Mädchenchor, außerdem einen Männerchor. Die Chöre gehören zu den besten der Welt und wer nach Wells kommt, sollte das mindestens ein Mal genießen!

← Von Cornwall nach Somerset                Geistliche und weltliche Architektur →

 

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s