26. Januar – Faulenzen im Nexus Karambunai

← Jede Menge wilde Tiere                             Abschied von Karambunai →

P1040075Ein Faulenzer-Tag – morgens Wäsche in die Wäscherei bringen, dann noch mal einkaufen, dieses Mal ließen wir auch den Wagen waschen.

Die Jungs freuten sich riesig, dass wir wirklich zurückgekommen waren und wuschen den kleinen Kerl liebevoll von Hand blitzblank – für ganz 8 MYR, also ca. 1,80 €.

Ein Trinkgeld gab’s natürlich noch obendrauf – und nicht zum ersten Mal merkten wir an der erstaunten Freude, dass das hier eher unüblich ist.

Nachmittags gab’s noch eine Fußreflexzonen-Massage; der philippinische Masseur Raymund verstand sein Handwerk wirklich und versuchte, meinen Ischiasnerv, der sich morgens gemeldet hatte, zu beruhigen – mit Erfolg.

Noch ein langer Spaziergang am menschenleeren Strand …
P1040181
P1040184
Am späten Nachmittag machten wir uns ein letztes Mal mit unserem blitzblanken Auto auf nach Kota Kinabalu.

Da wir direkt vor der schönen City Moschee im Stau standen, konnte ich sie im Nachmittagslicht vor drohendem Gewitterhimmel aufnehmen.
P1040215
P1040208
Der Markt war schon in vollem Gang, auch hier wieder keinerlei Abwehr, sondern eher Begeisterung bei den Marktverkäufern, wenn ich ein Foto machen wollte.

Ein junger Verkäufer, dem ich sein Foto zeigte, erklärte „It’s kaka!“ und verlangte, dass ich ein neues machte, für das er sich in Pose warf.
P1030870
P1040228
Und die Fische sind unglaublich – so frisch, dass sie kein bisschen riechen.
P1040231
P1040220
P1030889
P1030890
Obwohl ich eigentlich nichts kaufen wollte wegen unseres Gewichtslimits, konnte ich einem paar wunderschöner Muschelschalen nicht widerstehen – sie sind flach, ca. 10 – 15cm im Durchmesser, sehen aus wie große Austern-Muscheln, offenbar die Unter- und Oberseite einer Muschel und wiegen nicht viel. Dieter war trotzdem nicht begeistert.

Zum Abschluss gab es noch mal gegrillte Tigerprawns – mit Gemüse und eisgekühlter Cola, denn inzwischen wussten wir ja, dass man sich seine Zutaten zum Essen an den verschiedensten Ständen zusammen suchen muss – und einer hatte kalte Getränke. Allerdings gibt es absolut keinen Alkohol auf dem Markt – wir sind schließlich in einem muslimischen Land!

Ein Bier gab es dann doch noch – in einer der Kneipen auf der Esplanade, mit Blick auf goldene Wolken und rosafarbenes Meer…
P1040245

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s