10. März – Ruhe am Strand

P1050389Dass es Frühstück bis 10:00 Uhr gab, nutzten wir gnadenlos aus und waren auch so ziemlich die letzten.

Anschließend wollte ich mal sehen, ob das Internet funktionierte, denn wir waren jetzt doch schon eine Weile von der Außenwelt abgeschnitten.

Für wucherhafte 8$ die Stunde kämpften wir mit dem quälend langsamen Zugang (allerdings wurde uns zum Schluss nur 4 $ berechnet) 

Zumindest schafften wir es schließlich, wenigstens den Kinder ein Lebenszeichen zu schicken.

Gleichzeitig stellten wir entsetzt fest, dass Opodo uns informiert hatte, dass unser Flug von Danang nach Saigon von 11:45 auf 8:00 Uhr vor verlegt worden war – d.h. über 8 Stunden Zwischenstopp in Saigon!!! Wir waren stinksauer, denn das war schon die 4. Zeitverschiebung durch Vietnam Air.

Leider konnten wir nicht sofort reagieren, dafür war alles zu langsam, also verschoben wir das erst mal bis Yangon, wo wir im Traders Hotel ein recht gutes WLAN  im Zimmer hatten.

Danach holte ich die Fotos aus dem Zimmer, wir besuchten das Golden Sea auf eine Cola und überreichten die Fotos, die ich vor zwei Jahren von der Familie gemacht hatte.

Die Freude war riesig, jetzt erinnerte sich auch Lays Frau ganz genau und fragte, ob ich den Tomatensalat zu Hause mal zubereitet hatte – sie hatte mir letztes Mal in der Küche gezeigt, wie man ihn macht. Wir unterhielten uns ein Weilchen, erfuhren, dass die Schwangerschaft wohl recht problematisch ist und ein Kaiserschnitt in Yangon nötig wird.
P1050379
Für den Abend bestellt Dieter sich einen der riesigen King-Prawns, die gerade frisch vom Markt geholt worden waren und uns auf einer Platte präsentiert wurden, damit war das Abendessen gesichert.

Der Nachmittag aber gehörte dem Strand … herrlich leer, Puderzucker-Sand.
P1050384
P1050358
nur ab und zu eine Obst-Verkäuferin…

Und da ich meiner Schwester versprochen hatte, Süßwasser-Perlen mitzubringen, schaute ich mal, was die Strand-Verkäuferinnen hier so hatten. Richtig billig waren sie nicht, aber auch nicht teuer, ich erstand mehrere Ketten und damit war das Thema auch erledigt.

Abends gab es erst mal einen tollen Sonnenuntergang …
P1050350
… dann im Golden Sea Kingprawns (eher schon Langusten mit richtigen Scheren) und sauer-scharfes Chickencurry. Und zum Abschluss gab es noch ein Gläschen Wein zu Hause auf der Terrasse…

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s