27. Januar – Von Pelikanen und anderen Vögeln

Am Nachmittag hatten wir unser Ziel erreicht: Metung  in Gippsland, an der australischen Ostküste.

Die Gegend besteht aus einer Ansammlung von teils miteinander verbundenen Seen, die Ende des 19. Jh. eine Öffnung zum Meer hin bekommen haben, also alles Salzwasserseen sind.


Der “Eingang” zum Meer befindet sich im Ort Lakes Entrance, ca. 18 km östlich von Metung.


Das winzige Örtchen Metung hatten wir eher zufällig rausgesucht, wir wollten in keinen der größeren, trubeligen Ferienorte und sind hier wirklich ein bisschen am Ende der Welt gelandet. Metung liegt am Ende einer Halbinsel und besteht aus ein paar Motels, Ferien-Apartments, 3 Restaurants, einem Take-away, zwei Läden, der Post, einem Bootsverleih, alles entlang einer einzigen Straße – das war’s.

Aber dafür liegen hier Dutzende von Booten und die Segler scheinen den Ort zu mögen. Wir mögen ihn auch – und unser Hotel ist daran nicht ganz unschuldig, es liegt ganz am Ende der Landzunge, mit Blick auf’s Wasser und das Zimmer ist groß, hell und luftig.

Im Logo unserer Unterkunft ist ein Pelikan, und Dieter wollte so einen Vogel unbedingt vor die Linse bekommen. Als wir  ein bisschen herumliefen, um die Gegend zu erkunden, flog doch tatsächlich so ein Riesen-Vieh über uns hinweg! Bis ich die Kamera im Anschlag hatte, war er natürlich längst im Schilf verschwunden.

Aber eine Weile später erwischte Dieter ein Exemplar in voller Größe und Schönheit, sogar beim Fischen! Die Sonne versank langsam im Wasser, Kakadus und andere Vögel versammelten sich mit viel Geschrei auf ihren Schlafbäumen, und Dieter war runter gegangen, um den Sonnenuntergang zu filmen, während ich faul auf dem Balkon sitzen blieb (der Blick von oben ist fast genauso toll, aber weniger anstrengend;-) – deshalb entging mir der Vogel, aber Dieter hat ihn auf Video.

Draußen hat der Himmel inzwischen (21:10) eine völlig psychedelische Farbe angenommen, changiert von dunkelrot über lila, orange und gelb bis hin zu blau – und da unser Zimmer zur Lagune blickt, haben wir einen begnadeten Blick übers Wasser nach Westen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: