23. März – Von Padang Bai nach Kuta/Legian

2011-03-23 Bali 003Erstaunlicherweise schliefen wir einigermaßen, obwohl das Bett alles andere als bequem war, die Decke uralt und das Kissen klumpig.

Aber wer braucht schon eine Decke, wenn es so warm ist, dass ein Laken zum Zudecken völlig ausreicht.

Außerdem sind wir inzwischen offenbar schon ziemlich abgehärtet …

Die Morgentoilette fiel etwas spärlich aus, das schmuddelige Waschbecken und das wenig einladende “Bad” machten nicht gerade Lust auf ausgiebige Körperpflege, zumal es kein Duschgel gab. Zum Glück hatte ich noch eine Flasche Shampoo, die musste zum Duschen herhalten.

Das Frühstück war genau das, was sich jeder wünscht, der abnehmen möchte: Eine Tasse Kaffee, eine Scheibe Toast mit Marmelade oder ein Pfannkuchen, entweder Fruchtsaft oder etwas Obst, also nichts, was zur Völlerei verführen würde. Heute sollten wir mit Koman weiter reisen, sie kam zusammen mit Uja, als wir mit den Schweizern noch beim Frühstück saßen. Kurzer, aber herzlicher Abschied von Uja sowie von Bernadette und Erich, dann ging’s los.

Erst mal mussten wir wieder ein Stück zurückfahren, denn das Ur-Einwohnerdorf Tenganan war ja eigentlich gestern schon auf dem Programm gestanden. Eine winzige Straße schlängelte sich durch einen Wald, öffnete sich zu einer Lichtung und da lag das Dorf.

Am Dorfeingang saß ein Mann, der uns stolz seinen weißen Kampfhahn präsentierte, dem er gerade eine Massage verabreichte.
2011-03-23 Bali 002
Mit einem jungen Dorfbewohner, der als Führer fungierte, gingen wir durchs Dorf, das noch fast so aussieht wie vor 100 Jahren. Sogar die uralte Schrift, die fast arabisch aussieht, wird hier noch gepflegt.
2011-03-23 Bali 005
Wir schauten in Hauseingänge und winzige Gässchen, gingen die gras-bewachsenen, grob gepflasterten Wege entlang.
2011-03-23 Bali 0042011-03-23 Bali 006
2011-03-23 Bali 008
2011-03-23 Bali 010
2011-03-23 Bali 012
2011-03-23 Bali 015
Im Ort wurden schöne Tücher und Sarongs gewebt sowie Körbe geflochten – die Preisvorstellungen waren allerdings derart utopisch, dass ich auf einen Kauf verzichtete.

An der Küste entlang ging es anschließend wieder nach Westen, zum Fledermaus-Tempel Pura Goa Lawah, wo in einer Höhle tatsächlich Tausende von Fledermäusen an der  Decke hängen.
2011-03-23 Bali 019
2011-03-23 Bali 020
2011-03-23 Bali 026
2011-03-23 Bali 029
Für uns immer wieder irritierend sind die Hakenkreuze, die hier aber als Sinnbild des ewigen Lebenskreislaufes heilig sind. Letzte Station war die alte Gerichtshalle. Hier wurde noch bis ins 20. Jahrhundert Recht gesprochen.
2011-03-23 Bali 034
2011-03-23 Bali 039
Schauerliche Fresken zeigen, was die erwartete, die das Gesetz gebrochen hatten.
2011-03-23 Bali 035
2011-03-23 Bali 036
Damit war unsere Bali-Rundreise beendet, gegen 14:30 lieferte Koman uns in unserem letzten Hotel, dem Padma Resort in Legian ab.

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s