5. Juli – Sonne satt

2012-07-05 England2012 005Wir hatten uns entschlossen, unseren Aufenthalt in Kent angesichts der miserablen Wetteraussichten zu verkürzen und schon am Freitag mit der Fähre zurück zu fahren.

Dazu musste die Fähre allerdings erst mal umgebucht werden, was sich allerdings als aussichtsloses Unterfangen darstellte. Online ging es nicht, sondern nur telefonisch.

Bei der deutsche Service-Nummer lief eine Band-Ansage, dass die Nummer gesperrt sei, die englische war unerreichbar – es kam nur ein Dauerton.

Entnervt gaben wir irgendwann auf und buchten eine neue Überfahrt für den 6. Juli  – die allerdings fast doppelt so teuer war wie die bisherige. Hier läuft es wie bei den Billigfliegern – je näher der Reisetermin rückt und je voller die Fähre wird, desto höher ist der Preis. Allerdings mit 60 GBP für PKW + 2 Passagiere im Vergleich zu den Zeiten vor dem Tunnelbau immer noch recht günstig.

Heute morgen, bei unserer Abfahrt aus Woolacombe sah es noch recht gemischt am Himmel aus, aber je weiter wir nach Osten kamen, desto mehr Sonne gab es und bereits ab Tiverton hatten wir blauen Himmel, sahneweiße Wolken und viiiiiieeeel Sonne. Die Temperaturen blieben allerdings eisern bei 15-16°C, stiegen erst in Kent auf 18°C.

Von Devon, das landschaftlich und auch hinsichtlich seiner Dörfer sicher die schönste Grafschaft Südwest-Englands ist (größtenteils erheblich malerischer als Cornwall, das sowohl rauer als auch schlichter ist, die Bewohner waren früher sehr arm und die Häuser sind entsprechend einfach gebaut) gelangten wir ins ebenfalls ländlich-malerische Dorset.

Dorset ist das “Thomas Hardy County”, der  Dichter hat hier gelebt und geschrieben, seine Romane spielen alle in seiner Heimat, die er allerdings “Wessex” nennt. Sein Wohnhaus, ein hübsches reetgedecktes Cottage in der Nähe von Dorchester, kann besichtigt werden – wir hatten heute aber keine Zeit, denn wir hatten eine ziemliche Strecke zu fahren.

Auf überwiegend nur zweispurigen Straßen (4-spurige sind Mangelware in England und ein Autobahnnetz wie bei uns gibt es ebenfalls nicht) kommt man nicht sonderlich schnell voran, zumal ständig Dörfer durchquert werden. Trotzdem hatte ich angesichts des guten Wetters spontan beschlossen, die weitaus schönere Strecke im Süden zu wählen, statt über die Autobahn im Norden zu fahren. (Später erwies sich das auch als gute Wahl, den die M 25 um London war ab dem frühen Nachmittag ein einziger Stau).

Wir durchquerten den New Forest, eine unglaublich schöne Gegend, die wir schon oft besucht haben. Weil wir erstaunlich gut durchgekommen waren, beschlossen wir einen Abstecher und und bogen hinter Brighton in die South Downs ab.

Die Seven Sisters eine spektakulärer Abschnitt der Kreideküste Südost-Englands zwischen Eastborne und Seaford, wollten wir schon lange mal sehen.

Erst gab es Kaffee auf der Terrasse eines Landgasthofs, mit Blick auf einen Fluss, der in engen Schleifen zum Meer hin mäanderte. Dann durchquerten wir das malerische Dörfchen East Dean mit dem Tiger Inn, einem Pub wie aus dem Bilderbuch am Dorfanger.
P1180238
Wenig später erreichten wir den Parkplatz des National Trust, direkt an der Küste, am Burling Gap. Wir stiegen den Hang ein Stück hinauf und hatten schon bald einen fantastischen Blick auf die Kreide-Wände.
2012-07-05 England2012 020
Ein Stück weiter oben stand ein Leuchtturm, also ging es weiter bergan und es gab noch mehr weiße Klippen. Die Abbruchkanten waren völlig ungesichert, man tat gut daran, einen respektvollen Abstand einzuhalten.
2012-07-05 England2012 016
Etwas tiefer gab es sogar noch einen zweiten Leuchtturm.
2012-07-05 England2012 021
Und nachstehend noch ein Blick von Westen – das Bild ist allerdings nicht von mir …
Seven_Sisters_02
Zum Schluss sahen wir uns das Ganze noch kurz von unten an.
P1180265
Der Strand bestand aus sehr groben, bis zu faustgroßen, Kieseln, in denen man schlecht gehen konnte – eine ideale Methode, um sich den Knöchel zu verstauchen. Deshalb entschieden wir uns gegen einen ausgedehnten Strandspaziergang und setzten unseren Weg fort.

Da wir einen Tag früher von Norddevon weg sind und Kent verkürzt hatten, war auch unsere Unterkunft im komfortablen Bishopsdale Oast hinfällig geworden, den heute war dort leider nichts frei. Wir hatten uns deshalb für einen Ort näher an Dover entschieden und gestern ein Zimmer in einem Guesthouse in Hythe gebucht.

Hythe ist nicht Besonderes, auch das Guesthouse nicht (aber ok – und unser Zimmer ist der reinste Tanzsaal!), aber wir landeten noch in einem richtig guten Pub, wo wir ein letztes Mal englischen Fisch essen konnten – Dover Sole und Seabass, beides sehr gut.

Weil unsere Fähre morgen bereits um 8:25 ablegt und wir um 7:45 bereits einchecken müssen, wurde der Abend im Pub nicht allzu ausgedehnt – obwohl wir in ein lebhaftes Gespräch mit unseren Tischnachbarn gerieten, einem Mann mit einem ausgefallen Hobby: Er sammelt historische Schwerter und Rüstungen, ist auf diesem Gebiet offenbar so was wie ein anerkannter Experte. Er reist regelmäßig nach Japan, wo die seiner Ansicht nach besten Schwertmacher leben, lobte aber auch die deutsche Schmiedekunst. Seine Frau hörte den Ausführungen ihres Mannes mit leicht resignierter Miene zu – anscheinend gibt er ein Vermögen für seine Leidenschaft aus.

Gut, dass wir ein Hobby haben, das wir teilen können – wir reisen …

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s