30. Januar – Einfach nur Phnom Penh

p1190409Eigentlich hätte ich ja ausschlafen können – aber schon um 7 war ich wach und kämpfte mit mir, ob ich mich in die kalten Fluten unseres kleinen Pools stürzen sollte.

Stattdessen schaute ich erst mal nach den Mails und hatte gleich die perfekte Entschuldigung für die Frühsport-Vermeidung – im Posteingang war einiges, was beantwortet werden sollte.

Mails schreiben mit Blick auf eine zwar kleine, aber immerhin in der Morgensonne glitzernde Wasserfläche, bei Morgen-Temperaturen um die 25 ° – das hat schon was!

Nach dem Frühstück schlenderten wir wieder durch unseren benachbarten Wat Botum, entdeckten dort einen Reiter auf einer Kuh und etliche andere Kuriositäten…

… und nahmen uns dann ein Tutuk.
p1190372
Wir hatten mehrere Ziele und wollten das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Zu den nützlichen Zielen gehörte die Post, denn trotz Emails und Blog freuen sich viele noch immer über bunte Postkarten mit exotischen Briefmarken. Außerdem wollten wir zur Canadian Bank.  Nachdem wir gestern bei mehreren ATMs mit Gebühren von 4-5$ konfrontiert wurden, waren wir froh über den Tipp im neuesten Loose Reiseführer, dass die Canadian Bank keine Gebühren an ihren ATMs erhebt. (Leider ist das inzwischen anders, seit Anfang 2016 nimmt auch die Canadian Bank 5$ Gebühren!)

Da die beiden nützlichen Ziele ganz in der Nähe des Angenehmen, nämlich des Wat Phnom, lagen, konnten wir sämtliche Fliegen mit einer Klappe erschlagen. Unser Tuktuk-Fahrer kapierte glücklicherweise sofort, wo wir hin wollten, ließ uns erst Geld abheben, dann kauften wir Briefmarken und verschickten ein paar Karten. Auf einem Aushang war zu lesen, an welchen Tagen in welche Länder Post verschickt wird – „Germany“ steht nur Montags und Mittwochs auf der Liste, und dann auch nur vor 8:30 – und wir waren also leider zu spät dran.

Anschließend gingen wir die paar Meter zu Fuß zum Wat Phnom. Am Fuß des Wat thront die Skulptur eines früheren Königs, umgeben von schönen Frauen und einem kernigen Soldaten.
p1190376
Oben gibt es eher filigrane, rosig angehauchte Architektur …
p1190386
… die rosigen Löwen begleiten einen dann auch noch die Treppe runter.
p1190387
Katzen gab es auch an anderen Stellen zu sehen – sowohl zahme Hauskatzen, die sogar in den Räucherstäbchen-Abfällen nach Fressbarem suchten…

… wie auch furchterregende Tiger-Statuen, eine davon mit Eiern und Speck im Maul. Der Speck briet in der heißen Sonne langsam vor sich hin, jedenfalls tropfte dem Tiger das Fett aus dem Maul. Vielleicht bereitet sich ja auch jemand nur sein Frühstück auf dieses etwas abwegige Weise?

Die schönen Lotusblüten der alten Dame fanden leider wenig Anklang. Vielleicht war es auch einfach die falsche Tageszeit.
p1190392
Nachdem alles ausgiebig begutachtet war, suchten wir eine weiteres Tuktuk, um zurück zu fahren. Wir wollten am Wat Ounalom aussteigen.
p1190393
Bei unserem letzten Besuch hatten wir in einem Hotel direkt daneben gewohnt, es aber nie zu einem Besuch des Wats geschafft. Jetzt holten wir das nach und wieder gab es – wie in vielen Pagoden und Tempeln – eine Mischung aus Schönem und Skurrilem zu sehen:

p1190407aEs berührt mich jedes Mal sehr, wenn ich abgemagerte alte Menschen sehe, oft zahnlos und in Lumpen. Wer hier keine Familie hat, die sich kümmern kann – und da unter Pol Pot ein Großteil der Bevölkerung ausgelöscht worden war, gibt es davon eine Menge – muss bis zuletzt selbst für seinen Lebensunterhalt sorgen.

Ähnlich schwer haben es die vielen verstümmelten Minenopfer, oft ohne Beine oder Arme, manchmal fehlen alle Gliedmaßen. Erstaunlicherweise betteln nur die wenigsten, die meisten versuchen, sich durch den Verkauf von Postkarten, Büchern oder anderen Dingen über Wasser zu halten.

Auch wenn man natürlich nicht jedem helfen kann – der alten Frau auf dem Foto habe ich ein paar tausend Riel in die Hand gedrückt, denn sie war ganz offensichtlich zu alt und zu schwach, um noch irgendwas zu verkaufen.

Wo wir die alte Frau trafen, standen etliche Menschen und starrten zu einer Tempel-Anlage in marzipan-rosa, der Zugang wurde durch eine Kette, bewacht von bewaffneten Uniformierten, versperrt. Man konnte jedoch über die Absperrung hinweg fotografieren, was auch viele Kambodschaner taten.

p1190219

Wir fragten uns, was das wohl für ein Gebäude ist – ringsum standen Kübel mit weißen Rosen, alle noch verhüllt – es sah so aus, als hätten diese Gebäude etwas mit der am 1. Februar bevorstehenden Kremierung des Königs zu tun.
Bei genauerem Hinsehen konnte man erkennen, dass hier vieles nicht echt war – die Dächer nicht mit Schindeln, sondern mit Kunststoff-Platten gedeckt, auf die ein Schindel-Muster aufgedruckt war, die Wände schienen eher aus Plastik und Pressspan als aus Mauerwerk zu bestehen. Unsere Vermutung war, dass das Ganze lediglich für die Verbrennungs-Feierlichkeiten errichtet worden ist – oder man war nicht rechtzeitig fertig geworden und hatte deshalb improvisiert…

p1190410Phnom Penh gerät immer mehr in einen Ausnahmezustand – viele Frauen tragen weiße (= Farbe der Trauer) T-Shirts mit dem Portrait des Königs, überall werden kleine schwarz-weiße Trauer-Schleifen und Anstecknadeln mit dem Foto des Königs verkauft, vor dem Palast lagern Gruppen von schwarz-weiß gekleideten Menschen, Rotkreuz-Zelte und Dixi-Klos werden überall aufgestellt, an jedem zweiten Gebäude prangen riesige Fotos des verstorbenen Königs mit Trauer-Schleifen.

Wir waren bereits auf dem Rückweg ins Hotel, als ich aus den Augenwinkeln auf der Straße jenseits des Parks, durch den wir gerade gingen, etwas Goldenes sah, das sich bewegte. Bei genauerem Hinsehen sah es aus, wie ein Garuda- oder Drachenkopf – das wollten wir uns näher ansehen und überquerten die Rasenfläche. Und da sahen wir sie – eine Reihe goldener Wagen, mit Vogel- und Schlangenköpfen, die im Schritttempo Richtung Palast rollten!

p1190424Die  prunkvollen Wagen werden am Freitag den Sarg des verstorbenen Königs sowie dessen Gefolge durch die Straßen von Phnom Penh transportieren, wo das Volk Abschied nehmen wird.

Nachdem der letzte Wagen vorbeigerollt war, machen wir uns – mit einem kleinen Umweg über das Unabhängigkeits-Denkmal – endgültig auf ins Hotel, wir waren inzwischen reichlich verschwitzt und lechzten nach einem Sprung in den Pool. Es waren genügend Liegeinseln frei, so dass wir eine Weile einfach nur faulenzten.

Als sich dann Hunger und Durst meldeten, ging es ein letztes Mal ins Karma zu einem wieder fantastischen Essen. Und als Nachtisch – wieder einen Frozen Lime Daiquri 🙂

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s