5. März – Windy Indie

P1040084Erneut stürmte es heftig am Morgen, die Bäume bogen sich förmlich.

Hywel nannte es “A nice South-Easterly”, der um diese Jahreszeit öfter blase und ziemlich kühl sei. So lange er die ebenfalls wieder aufgetretenen Wolken vertreibt, soll’s uns recht sein.

Unsere heutigen Tischnachbarn waren Briten, die 14 Jahre lang mit der britischen Army in Deutschland stationiert waren. Ihre Sprachkenntnisse waren zwar ziemlich eingerostet, sie freuten sich aber über die Gelegenheit, sie mal wieder ausprobieren zu können.

Zur Zeit sind sie mit dem Wohnmobil unterwegs – wie viele Reisende in Australien.

Für uns wäre das keine Alternative: Die Miete für die Dinger ist etwa drei Mal hoch wie für einen PkW, sie fressen eine Menge Sprit und man darf keineswegs überall einfach wild campen, sondern muss meist einen Campingplatz aufsuchen. Dort wird dann noch eine Stellplatzmiete fällig … Und um saubere Laken für’s Bett und frische Handtücher muss man sich ebenfalls selbst kümmern.

Nee – da hab ich lieber abends immer ein Bett mit frischer Wäsche, und man lernt (siehe oben) immer wieder nette neue Leute kennen.

Heute wollten/mussten wir nach Süden, wenn wir die Region in beide Richtungen wenigstens ein bisschen kennenlernen wollten. Schon nach einem Tag war uns klar, dass zwei Tage einfach zu wenig für diese traumhafte Gegend sind – aber wir hatten das Ganze ja mit sehr heißer Nadel gestrickt und mangels Vorbereitung keine wirkliche Ahnung gehabt, was uns erwarten würde.

Kaum waren wir losgefahren, kam ein Road-Train von rechts…
P1040015
Diese Riesengefährte – hier ein 12-Achser, es gibt aber auch noch längere – sind endlos lang, beim Überholen muss man entsprechend vorsichtig und vorausschauend fahren, denn man braucht ziemlich viel Zeit, bis man vorbei ist.

Sympathischer waren uns da schon die vielen Grasbäume mit ihren wuscheligen Köpfen. Manchmal sind sich ziemlich hoch, oft aber nur maximal 1-2 m. Sie gehören zu den ältesten Gewächsen Australiens.
P1040014
Wir wollten die Strecke von unten nach oben aufrollen, fuhren also erst mal zügig nach Süden, Richtung Augusta.

Kurz vorher machten wir aber doch schon mal einen kleinen Abstecher –zur Hamelin Bay. Dort sollen regelmäßig freundliche Stachelrochen direkt an den Strand kommen und sich füttern lassen. Wir hatten auf youtube ein Video davon und auf Wikipedia Fotos gesehen und hofften, ähnliche Bilder machen zu können.
Hamelin-Bay-Sting-Rays
Leider trieb sich eine französische Großfamilie am Strand herum, deren Kinder mit lautem Geschrei und Geplantsche Jagd auf die Tiere machten und sie ziemlich schnell und ziemlich erfolgreich vertrieben. Wir konnten nur noch die Rücken der davoneilenden Rochen sehen …
P1040028
P1040029
Da kann man schon mal leichte Zweifel an der lockeren französischen Kindererziehung bekommen – zumal überall Schilder herumstehen, in denen eindringlich gebeten wird, die Tiere weder anzufassen noch sonstwie zu belästigen und ihnen nicht zu nahe zu kommen.

Wir verkrümelten uns deshalb Richtung Leuchtturm, der süd-westlichste in Australien, das Cape Leeuwin Lighthouse. 1895 aus lokalem Kalkstein erbaut, markiert er die Grenze zwischen dem Indischen Ozean und dem Southern Ocean.

Felsen im Norden, der Indische Ozean toste, der Wind war heftig und die Wellen hoch. The Indie is windy!
P1040074
P1040083
P1040085
Aber im Süden war es jetzt auch nicht sooo viel ruhiger – es gab lediglich mehr Sand als Felsen.
P1040052
Ok – es gab viiiiel mehr Sand, es gab türkisfarbenes Meer, idyllische kleine Buchten, glasklares Wasser…
P1040113
P1040096
P1040102
P1040121
Auf dem Rückweg unternahmen wir nochmal einen Versuch, die Rochen am Hamelin Beach zu treffen – aber jetzt war Flut, offenbar wieder schlechte Voraussetzungen. Aber es war dennoch wunderschön, wir waren völlig allein und wanderten den Strand entlang – bis wir plötzlich merkten, dass die Flut dabei war, uns den Rückweg zwischen den Felsen abzuschneiden.
P1040138
Die Felsformationen dort waren echt beeindruckend.
P1040142
P1040145
Der Heimweg führte durch den Boranup Forest, einen Wald voller Karri-Bäume, die bis zu 90m hoch werden können. Es hat was fast kathedralisches – die hohen schlanken Stämme, die ständig ihre Rinde abwerfen und fast weiß schimmern, wirken wie Säulen, das Blätterdach wie eine Kuppel…
P1040154
P1040149
Selbst die gefallenen Riesen haben noch eine gewisse Würde …
P1040151
Und auch andere Bäume kreieren schöne Laub-Tunnels.
P1040152
Hier wächst eine Menge – auch Olivenhaine gibt es überall. Die silbergrauen Bäume mit den grünen Früchten bilden einen reizvollen Kontrast zur roten Erde und dem tiefblauen Himmel.
P1040167
P1040165
Oliven und Wein … man kann nicht in einer solchen Gegend gewesen sein, ohne zumindest ein Weingut besucht zu haben (vor allem dann, wenn man aus einer Weinbaugegend stammt!) Beim “Voyager Estate” bogen wir ein – der Name erinnerte uns allerdings eher an Raumfahrt als an Weinbau.
P1040177
Hochherrschaftlich ist noch untertrieben – hier ging es fürstlich zu! Imposante Einfahrt, Rosen vor jeder Reihe von Weinreben …
P1040180
… ein top-gepflegter Park …
P1040187
P1040188
… aber auch fantastische Weine! Vier Weinsorten konnte man kostenlos probieren – ich konnte nicht widerstehen. Zwei wunderbare Weißweine – ein Sauvignon Blanc Semillon, fruchtig, trocken, leicht, der ideale Sommerwein, danach ein Chardonnay, sehr aromatisch. Dann die Roten: Ein Shiraz, den ich zunächst nicht probieren wollte, weil ich Shiraz eigentlich nicht mag – schmeckt oft wie “Trink-Marmelade”, zu dick, zu mächtig … aber der hier war wunderbar – trocken, intensiver Beerengeschmack, aber überhaupt nicht aufdringlich.

Und zum Schluss noch ein Cabernet Sauvignon Merlot von 35 Jahre alten Rebstöcken – ein absoluter Top-Wein! Mit den Mitarbeitern entspann sich ein interessantes Gespräch über deutsche Vollernter in der Pfalz versus Hand-Ernte hier, neuen Wein kennt man hier gar nicht, geerntet wird hier oft nachts, weil die Tage zu heiß sind.

Apropos Temperaturen – wir haben derzeit sehr angenehme 24-27°C, allerdings ist es fast durchgehend recht windig – und abends wird es empfindlich kühl. Aber der Tag war noch nicht vorbei …

Zurück in unserem Vintners Retreat hatten wir es uns gerade bei einem Tässchen Tee und ein paar Keksen gemütlich gemacht, als Hywel rief “Kangaroo in the front garden!!!”  Gestern hatte er erzählt, dass öfter mal Kängurus im Garten herumhüpfen – ich hatte ihm unterstellt, dass da wohl ein gewisses Quantum australischer Rotwein eine Rolle spiele (es gibt einen australischen Rotwein mit einem Känguru auf dem Etikett). Jetzt wollte Hywel uns beweisen, dass man auch stocknüchtern Kängurus im Garten sehen kann…

Tja – und da war der Johnny (so nennen die Aussis männliche Jungtiere):
P1040192
P1040189
Er futterte seelenruhig die Brotstücke, die ihm Hywel hinwarf und hüpfte dann wieder gemächlich von dannen.

Jetzt glauben wir langsam wirklich, dass wir in Australien sind!

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s