18. Januar – Stadt der Nebel

P1180874 Mae Hong Son, die Stadt der drei Nebel,
Der Schrein Doi Kong Mu geht hoch in den Himmel,
Die Wälder sind dicht mit immergrünen Bäumen …

So beginnt ein Gedicht über Mae Hong Son. Die Stadt liegt in einem Tal, umgeben von bis zu 1.500 m hohen Bergen und war bis Ende der 70er Jahre nur schwer erreichbar.

In Ungnade gefallene Politiker oder Beamte wurden früher gerne hierher versetzt.
Im Winter gibt es häufig Morgennebel, im Frühjahr ist die Sicht durch Brandrodung vernebelt, in der Regenzeit nehmen einem himmlische Wasserfälle oft die Sicht.

Nichts davon erlebten wir heute – beim Aufwachen herrschte Sonnenschein pur! Wir hatten heute nicht viel vor – einfach nur die Umgebung erkunden. Dazu gehört aber schon traditionell ein Besuch des Wat Doi Kung Mu, der auf einem Hügel über Mae Hong Son thront.

Dort wurden wir erst noch mal nachdrücklich an die kurvenreiche Anfahrt erinnert.
P1180843
Und sahen amüsiert zu, wie ein Junge eine Longneck-Holzpuppe an seinem Lutscher teilhaben ließ.
P1180845
Dann ging’s – vorbei an Ständen mit selbst gestrickten und gehäkelten Mützen (ihr erinnert euch – wir haben Winter!) …
P1180849
… und – natürlich – mal wieder ner Toilette Zwinkerndes Smiley
P1180850
… zu den Chedis. Die thronen da so unglaublich schneeweiß-golden gegen den blauen Himmel, dass es mir jedes Mal den Atem verschlägt.
P1180852P1180869
Auch hier wieder starke burmesische Einflüsse – vor allem die Metallverzierungen an den Dächern des Holzhauses, feinste Schmiedearbeit, ist rein burmesisch. Der Blick ins Tal – ob zwischen wachsamen Löwen auf See und Flugplatz oder zwischen den Glocken hindurch – ist atemberaubend schön.
P1180867P1180871
Für Donnerstagskinder werden an einer kleinen Nische Fürbitten dargebracht, woanders werden Wünsche auf goldene und silberne Metallblätter geschrieben und an einen Baum gehängt. Und über allem glitzert und klingelt die Spitze des goldenen Chedis …
P1180873P1180874P1180853
Und wem Räucherstäbchen und Blümchen alleine als Opfergaben zu langweilig sind, der konnte sein Opfer auch zu Wasser lassen – in einem kleinen Holzboot.
P1180862P1180858
Das fuhr dann so lange im Kreis herum, bis … der Wunsch erfüllt war? Oder die Gegenstromanlage abgestellt wurde …??

Wir machten uns langsam wieder davon, runter ins Tal, und erkundeten die Umgebung. Vor 4 Jahren hatten wir ein idyllisches Tälchen entdeckt, dort wollten wir eigentlich hin. Zunächst landeten wir aber bei einem Wasserfall – mit kläglich wenig Wasser.
P1180876
Aber auch dieses Tal war wunderschön …
P1180877
Die schmale Straße schlängelte sich durch Reisfelder, die gerade eben einen Hauch von Grün zeigten. Am Eingang zu den Fisch-Höhlen (die wir ausließen) wurde heftig gekocht und gegrillt.

P1180884
Es ging tiefer ins Tal hinein, vorbei an einem Polizeiposten, der wissen wollte, wie weit wir fahren wollten – und uns klar machte, dass beim Dorf der roten Karen Schluss sei und wir umkehren müssten. Kein Problem – wir wollten uns ja nur ein bisschen umsehen Zwinkerndes Smiley.

Winzige Dörfer, malerisch zwischen Reis- und Gemüsefeldern. Wieder ein burmesischer Wat samt angeschlossenem Kloster, in dem offenbar gerade die Novizen unterrichtet wurden. Monotoner Singsang drang aus den Fenstern.
P1180886
P1180888
P1180890
P1180891
Tiefer Friede lag über dem Land. Wären da nicht bereits die ersten Anzeichen der “Burning Season” gewesen – kleine Feuer, mit denen Reis-Stoppeln abgebrannt werden und die die Luft verpesten. Hier sah es zwar eher malerisch aus, aber wenn die Brandrodung und Feldbereinigung in vollem Gange ist, bekommt man kaum mehr Luft hier oben!
P1180892
P1180899
P1180897
Am Straßenrand wurden Binsen gedroschen, aus denen später Besen gebunden werden.
P1180903
Wir hatten das Karen-Dorf erreicht und wurden von einem Polizisten unmissverständlich aufgefordert, umzukehren und zurück zu fahren. Also zuckelten wir heimwärts, durch einen herrlichen Frühsommer-Nachmittag.

Und der Tag ging genauso wunderschön zu Ende. Heute fuhren wir mit dem eigenen Auto in die Stadt, gönnten uns erst mal eine Massage in einem kleinen Salon, wo außer uns ausschließlich Einheimische durchgewalkt wurden – entsprechend gut war die Qualität. Danach runter zum See – dort rockte eine pinkfarbene Mädchenband.

Die Mädels waren fast noch Kinder – aber ziemlich gut! Und ziemlich laut…
P1180905
Deshalb ließen wir uns auch lieber nicht in dem Lokal direkt vor der Bühne nieder, sondern schlenderten ein Stückchen weiter durch die Essens-Stände …
P1180912
Das war eine gute Entscheidung, denn im Salween River Restaurant bekamen wir ein absolut fantastisches Essen – richtig tolle Thai-Küche, ohne Langnasen-Zugeständnisse!
P1180917
Und das Ganze – inklusive 2 Flaschen Bier und einer Flasche Wasser – für 300 Baht (ca. 7,50€). Das entschädigte doch ganz gewaltig für den gestrigen Essens-Flop.

Zum Nachtisch gab es noch Banana-Pancakes (=Roti) an einem kleinen Stand – und das nächtliche Panorama von Wat Chong Kham und Wat Chong Klang, die sich im Jong Kham Lake spiegeln.
P1180920

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s