1. Februar – Durch die Catlins

P1190776Von Invercargill durch die Catlins nach Norden, nach Dunedin sind es ca. 280 km. Für die Strecke haben wir allerdings einen vollen langen Tag gebraucht – weil’s so schön war!

Blitzeblauer Himmel am Morgen – und eigentlich hatten wir ja früh los gewollt …

Nur – gestern war es bei Natalie und Arthur doch recht spät geworden und zudem kommt man aus einem neuseeländischen Motel nicht ohne einen ausgedehnten Schwatz mit den Betreibern weg. 

Das Surrey Court Motel in Invercargill macht da keine Ausnahme – also gab es vor der Abreise noch ein längeres Schwätzchen mit Shona und Greg, den unglaublich netten und sympathischen Eigentümern.

Invercargill ist nicht gerade riesig, und kaum hat man die Stadt verlassen, ist man schon richtig auf dem Land. Es ist zunächst grün und flach, man kann quasi meilenweit sehen. Bei Fortrose kamen wir dann ans Meer und folgten Arthurs Empfehlung, nicht die Southern Scenic Road, sondern die Coastal Road zu nehmen.
P1190766
P1190768
P1190771
Die kurvte allerdings erst mal wieder ein Stückchen ins Land bis hinter Otara der Abzweig zum Leuchtturm kam. Über eine Gravel-Road, am Straßenrand auf der einen Seite leuchtend gelbe Fackelblumen (keine Ahnung, wie sie richtig heißen – mich erinnern sie an Fackeln …)
P1190772
Auf der anderen der allgegenwärtige Flax, aus dem die Maori früher ihre Bekleidung herstellten.
P1190778
Schließlich war der Waipapa Point mit seinem gleichnamigen Leuchtturm erreicht. Hier hatte sich 1881 die schlimmste Schiffskatastrophe in der Geschichte Neuseelands ereignet, als die Tararua in einem Sturm auf ein Riff auflief und 131 Menschen ihr Leben verloren.

Sie wurden alle auf einem eigens dafür angelegten kleinen Friedhof in der Nähe des Leuchtturms begraben. Und als Folge des Unglücks wurde das Waipapa Lighthouse errichtet – einer der letzten hölzernen Leuchttürme Neuseelands, der bis heute in Betrieb ist.
P1190784
P1190782
Der schneeweiße Leuchtturm wacht nicht nur über die Schifffahrt, sondern auch über einen Sand-Strand mit einer Seehund- und Seelöwen-Kolonie.
P1190788
P1190786a
Zu Dutzenden aalen sie sich hier im Sand.

P1190807 P1190800

P1190794
P1190803
P1190805
So ist das hier in Neuseeland: Man hat eine Strecke vor sich und einen Plan – und dann kann man sich mal wieder einfach nicht losreißen … Noch ein Foto von einem reiher-ähnlichen Vogel –
P1190797
dann ging’s zurück zum Auto, vorbei an wind-zerzausten Büschen. Überhaupt – es war zwar schön warm, aber auch ganz schön windig!
P1190808
Über weitere 17 km Gravel-Road quälten wir uns und das Auto zur Curio Bay. Hier muss man durch einen sehr hübschen Campingplatz – großzügige Stellplatze, mit hohen Flax-Hecken gegen Blicke und Wind geschützt – durchfahren, um zum Aussichtspunkt hoch oben auf den Klippen zu kommen.

Und von da oben hat man dann wirklich grandiose Blicke über die halbmondförmige Porpoise Bay mit schönem Sandstrand auf der einen Seite
P1190816
und die urige Felsküste der Curio Bay auf der anderen.
P1190811
P1190814
Fossilien-Freunde kommen hier voll auf ihre Kosten – die Curio Bay ist Neuseelands “Juarassic Coast”, wo man bei Ebbe jede Menge Versteinertes finden kann.

Mittlerweile war es schon Nachmittag, wir hatten Hunger und Durst. Und wieder mal totales Glück! In Niagara Falls (ein Witzbold hatte eine paar kleine Stromschnellen nach den berühmten US-Fällen benannt – das sichert dem Örtchen aber seit Jahren viel Aufmerksamkeit und Touristen!) landeten wir im zauberhaften Niagara Falls Café. Ein riesiger idyllisch-grüner Garten mit alten Bäumen an einem kleinen Bach – und eine wunderbare Küche!
P1190822
P1190819
P1190821
P1190824
Entspannt und gestärkt fuhren wir weiter. Durch sanftes Hügelland mit Schafen …
P1190826
P1190827
… zurück ans Meer. Eigentlich standen die Cathedral Caves auf unserer Liste – aber zum einen war es gezeiten-mäßig ungünstig, denn man kann nur bei Ebbe wirklich direkt zu den Höhlen. Zum anderen schreckte mich der rund 40-minütige Fußweg, denn mein im November gebrochener rechter Fuß war im Moment nicht wirklich begeistert von all zuviel Bewegung.

Also gab es stattdessen einen Blick auf den langen Sandstrand der Tautuka Peninsula.
P1190833
Die dort weidenden Kühe betrachteten uns äußerst misstrauisch Zwinkerndes Smiley
P1190837
Immer wieder tolle Aussichten.
P1190844
So schön das alles war – wenn wir heute noch bis Dunedin kommen wollten, mussten wir langsam aufhören, überall anzuhalten … Also hielt ich die Kamera eben wieder mal aus dem Autofenster …
P1190857
P1190860
P1190861
Manchmal war es dann aber doch so schön, dass man kurz anhalten MUSSTE!
P1190864
P1190867
P1190870
P1190871
P1190878
Eines hatte uns Arthur gestern dringend ans Herz gelegt – egal, wie sehr wir in Zeitnot geraten, den Canibal Beach sollten wir unbedingt besuchen! Als noch mal runter von der asphaltierten Straße und auf eine Gravel-Road.
P1190882
Die war zum Glück recht gut, wand sich aber Kilometer für Kilometer durch hügeliges Weideland. Bis wir plötzlich am Meer waren –
P1190905
und an einem absolut und total idyllischen Sandstrand ankamen – schneeweiß und mit Puderzucker-Qualität, so fein, dass der Sand beim Drübergehen quietscht.
P1190888
P1190895
Bewacht wurde der Strand von einem äußerst grimmig aussehenden Kanibalen Zwinkerndes Smiley.
P1190886
Vermutlich war deshalb kein Mensch da – stattdessen aber etliche Seelöwen oder –hunde.
P1190902
P1190894
Eine ganze Weile genossen wir einfach nur die Ruhe und die tolle Natur – ein Blick auf die Uhr scheuchte uns dann aber doch irgendwann zurück zum Auto, wo ein neugieriges Schaf durchs Gras linste.
P1190907
Weitere Artgenossen grasten an den Hängen.
P1190912
Dazwischen plötzlich ein ziemlich gefährlich aussehender pechschwarzer Bulle.
P1190916
Egal, ob wir zurück blickten oder zur Seite –
P1190921
P1190922 P1190923
– die Landschaft war wirklich traumhaft schön!!!

Und das war’s dann mit den Catlins – jetzt ging’s zurück zur Southern Scenic Route 92 und ab Balaclutha auf den SH 1 nach Dunedin. Dass wir Kaka Point und das tolle Nugget Point Lighthouse nicht noch Mal besuchen konnten, schmerzte zwar ein bisschen – aber immerhin hatten wir das alles letztes Jahr ausgiebig genießen können.

Es war schon reichlich spät, als wir endlich in Dunedin ankamen, genauer gesagt, im Vorort St. Clair. Dort stehen nur wenige Schritte von der See-Promenade entfernt die Majestic Mansions, wo wir schon vergangenes Jahr übernachtet hatten.
P1200062
Die Unterkünfte hier sind keine Zimmer, sondern kleine Apartments – weil es letztes Jahr reichlich Fotos davon gab, gibt es dieses Jahr keine mehr. Allerdings haben wir dieses Mal einen deutlich besseren Meerblick als letztes Mal – obwohl wir gar kein Seaview Apartment gebucht hatten.
P1190938
Unsere Energie reichte noch für einen Spaziergang entlang der Seepromenade, wo der Wind derart blies, dass eine Art Nebel über dem Land hing.
P1190937
Die Surfer allerdings genossen die Wellen sichtlich!
P1190934
P1190935
Und wir genossen Fish und Chips im Pub an der Ecke in der Abendsonne … Und später noch den Blick aus dem Fenster und die Lichter über dem Meer.
P1190940
Unsere heutige Route:

4 Kommentare zu “1. Februar – Durch die Catlins

    • Die Realität ist noch viel schöner, weil ja zu den optischen Eindrücken auch noch – wie bei deinen Blumen – eine tolle Duft-Melange und eine beeindruckende Geräuschkulisse aus Wind, Vogelsang und Möwengekreische und den allgegenwärtigen Zikaden dazu kommt.
      Neuseeland ist ein richtiges Traumland – wenn’s bloß nicht so weit weg wäre ..

      Gefällt mir

  1. Wir waren schon traurig das die Neuseelandreise vorbei ist….
    Die Fotos und Deine Berichte dazu sind einfach ein Traum! !!
    Lg Doris und Walter

    Gefällt mir

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s