2. Februar – Nordseite des Otago Harbours

P1190965Fast alles hat zwei Seiten – auch der Otago Harbour.

Der langgestreckte Fjord, der Dunedin einen absolut sicheren Hafen beschert, wird im Süden von der wunderbar wilden Otago Peninsula flankiert – aber auch die nördliche Seite hat einiges zu bieten.

Und das wollten wir heute mal näher erkunden, letztes Jahr blieb uns dafür keine Zeit.

Zu allererst fuhren wir jedoch am Bahnhof vorbei, Fahrkarten kaufen. Karten für eine nicht alltägliche Zugfahrt – morgen wollen wir mit dem Taieri Gorge Zug fahren. Der verkehrt täglich zwei Mal – im Internet war eine Buchung allerdings nicht möglich, der Zug schien ausgebucht.

Im Bahnhof erfuhren wir auch, weshalb: Ein gigantisches Kreuzfahrtschiff wird heute Nacht ankommen, mit mehreren Tausend Passagieren, und ein Großteil von ihnen hat offenbar die Zugfahrt als Landausflug gebucht! Man werde weitere Waggons an den Zug anhängen, erklärte man uns – und falls es uns nichts ausmacht, mit ca. 450-500 Leuten unterwegs zu sein, würde man schon noch ein Plätzchen für uns finden ….

Nee – also sooo hatten wir uns das nicht vorgestellt! Gut, dass die Seefahrer alle wieder frühzeitig auf dem Schiff sein müssen, so dass sie alle am Vormittag im Zug sitzen – die Nachmittagsfahrt war damit nämlich alles andere als ausgebucht. Wir erstanden zwei Tickets, dann ging’s aber mit dem Auto weiter.

In Port Chalmers, dem Tiefsee- und Frachthafen Dunedins, erklommen wir den Aussichtsberg und bestaunten die riesigen Krähne. Von oben wirkte das alles wie Spielzeug…
P1190943
Zur anderen Seite liegen die Buchten und Kaps der Otago Peninsula im fast spiegelglatten Wasser des Otago Harbours, malerisch locker bebaut.
P1190946
Wieder unten am Wasser kamen wir an kleinen Piers vorbei, wo Boote in der Sonne dümpelten.
P1190950
Die schmale Straße windet sich nicht ständig so spektakulär wie auf der gegenüberliegenden Seite am Wasser entlang. Sie verschwindet immer mal  wieder zwischen den Hügeln, führt durch ruhiges Weideland, immer wieder klettern auch kleine Ortschaften die durchaus steilen Hänge empor.
P1190956
Und dann – nichts mehr. Nur noch Natur – glitzerndes Meer zur Rechten, Wiesen mit Schafen zur Linken, Schäfchenwolken am Himmel. Vögel singen, Grillen (oder Zikaden – wer kennt schon den Unterschied) schnarren und zirpen. Keine Menschenseele …

Schließlich landen wir am äußersten Zipfel, in Aramoana. Die kleine Siedlung war im November 1990 Szene eines Albtraums, als Robert Gray 13 Einwohner, darunter etliche Kinder, während eines 2 Tage dauernden Amoklaufes erschoss. Ein Mahnmal am Parkplatz erinnert an die schreckliche Tat.

Ein kleines Stückchen weiter herrscht tiefer Friede – ein Strand, menschenleer, nur ein paar Seehunde schreiten gravitätisch vom Wasser Richtung Ruheplatz.
P1190957
P1190961
Erst mal raus aus dem Wasser …
P1190964
Der Weg ist mühsam …
P1190967Ausgiebig kratzen …
P1190969
Und dann ein Nickerchen …
P1190971
Das wäre geschafft – jetzt gehört der Strand wieder den Möwen … Und ein Stück den Strand entlang, hinten, bei den Felsen, haben Gelbaugen-Pinguine ihre Nester und kommen abends an Land.
P1190972
Eine alte Mole zieht sich weit ins Wasser hinein – sie verengt die Einfahrt in den langen Fjord noch zusätzlich und bot in alten Zeiten noch mehr Sicherheit. Der hölzerne Steg ist längst verfault, nur ein paar Balken stehen noch.
P1190974
P1190976
Auf der anderen Seite der Bucht erkennt man den Leuchtturm auf dem Taiaroa Head, neben dem sich eine Kolonie von mehr als 100 Albatrossen befindet. P1190978
Wir schlendern die Mole hinaus und wieder zurück und entdecken einen richtigen Bilderbuch-Strand. Von Dünen eingefasst, erstreckt sich ein schneeweißer Puderzucker-Strand, ein Traumstrand, vor einem schon fast absurd türkis-blauen Meer. Ein langgestreckter krummer Finger, The Spit, ragt in die Bucht und scheint sich fast mit dem Land auf der anderen Seite zu verbinden.
P1190979
P1190983
Auch hier nicht viel los, ein paar Strandläufer … Barfuss laufen wir durch den warmen Sand – so fein, dass er beim Darüber-Gehen quietscht. Was natürlich dazu führt, dass man genüsslich schlurft, um das singende Geräusch hervor zu locken Zwinkerndes Smiley  Dann werden die Füße im kühlen Wasser des Pazifik abgekühlt.

Es ist toll, Zeit zu haben und den Tag einfach nur zu genießen! So langsam wollten wir jetzt aber einen Kaffee genießen, und das bedeutete, weiter ziehen zu müssen. Vorbei an Fackel-Lilien – diesmal in knallrot – ging’s zurück zum Parkplatz.
P1190995
Kaffee gab es wenig später im historischen Careys Bay Hotel, einem hübschen viktorianischen Steinhaus, das schon seit 1874 Reisenden eine komfortable Unterkunft und sehr gutes Essen bietet.

Der Tag war noch jung, wir nahmen die Blueskin Road, die sich von Port Chalmers aus in unzähligen Kurven in die Hügel emporwindet. Und dabei immer wieder fantastische Blicke auf den Otago Harbour bietet. Zuerst liegt Port Chalmers wie ein Spielzeugdorf unter uns …
P1190997
… dann blicken wir zurück in die Richtung, aus der wir eben erst gekommen war. Im Hintergrund gut sichtbar der lange Finger des Spits mit seinen Traumstränden und rechts der Leuchtturm.
P1190998
Als wir die Höhe bei Purakaunui erreicht haben, sehen wir, dass auch die andere Seite einiges zu bieten hat.
P1200004
P1200003
Wir fahren die schmale Straße hinunter in die enge Bucht, kurven durch ein malerisches kleines Örtchen und landen schließlich am Long Beach, einem fast endlos langen und völlig einsamen Sandstrand.
P1200006
P1200016
Nur ein paar Möwen und ein paar Strandläufer teilen sich die endlose Sandfläche mit uns.
P1200012
P1200013
Die Route führt jetzt durch grüne Hügel, dicht mit weißen Punkten gesprenkelt – Schafe in Hülle und Fülle!
P1200018
P1200021
Und von der Höhe aus nochmals Blicke auf den Otago Harbour und die gegenüber liegende Otago Peninunsula – wobei das Licht jetzt nicht mehr so richtig mitspielte.
P1200026
P1200032
Schließlich fuhren wir über die Mt. Cargill Road in den Norden Dunedins, vorbei an der Baldwin Street, die eine der steilsten Straßen der Welt sein soll – die wir aber nicht anschauten – und dann nach St. Clair. Dort pfiff wieder – oder immer noch – der Wind und peitschte das Meer, ein heftiger Kontrast zu den windstillen und spiegelglatten Wassern des geschützten Otago Harbours!
P1200034
P1200042
P1200043
Unsere heutige Rundfahrt:

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s