Fast ein Königreich!

p1270960Eigentlich war es nicht sooo weit – knapp 260 km legt man  bei uns in 2 bis maximal 3 Stunden zurück.

Aber nicht, wenn man nach Nan will. In eine Stadt, die jahrhundertelang gar nicht zu Thailand gehörte, sondern ein eigenes Fürstentum war. Der Zugang zur Stadt und der gleichnamigen Provinz war schon immer etwas schwierig.

Im Norden und Osten grenzt es an Laos, im Süden und Westen machen Berge – wunderschön, aber früher nur schwer passierbar – den Zugang nicht einfach.

Und auch heute muss man irgendwie durch die Berge, wenn man in das grüne Tal von Nan reisen möchte.

Auch heute morgen mussten wir unseren inneren Schweinehund ganz schön energisch auf Trab bringen – es war genauso kalt wie gestern. Trotzdem trennten wir uns heute etwas früher von unseren Decken als gestern, denn wir wollten uns auf dem Weg Zeit lassen können.

Der Weg führte erst mal zügig nach Süden – auf hervorragenden Straßen. Wirklich, die Straßen im Norden und Osten von Thailand sind – abgesehen von einigen Baustellen – in sehr gutem Zustand und es gibt hier auch recht wenig Verkehr.

Es ging durch Gemüse-Land – alles mögliche wird hier angebaut.
P1270867
Allmählich näherten wir uns den Bergen und mussten eine Entscheidung treffen – auf schnellstem Weg nach Nan oder lieber einen Umweg durch die Berge nehmen? Da man seinem launischen Körper (der uns immer noch mit Husten und Halsschmerzen plagt) ab und zu mal klar machen muss, wer hier das Sagen hat, entschlossen wir uns für die Bergtour. Und haben es keine Minute bereut.

Auf der kurvigen Route 1148 ging es bergauf und bergab, in scharfen und sanften Kurven. Bananenwäldchen und riesige fedrige Gräser säumten die Straße.
P1270882
Von einer Passhöhe aus hatten wir einen atemberaubenden Blick ins Land – eine weite Ebene mit bizarren Kalksteinbergen und –felsen lag zu unseren Füßen.
P1270885
Und zu unserer Rechten ein skurriles Café – Route 1148. Die Chance auf einen Kaffee wollten wir uns nicht entgehen lassen – leider war das aber eine Fehlanzeige.
P1270887
Zwar hätten wir so was ähnliches bekommen können – eine ältere Frau bot eine Thermoskanne mit warmem Wasser und ein paar Tütchen Nescafé an. Aber das war’s dann doch nicht wirklich. Ein Biker (Amerikaner, wie sich herausstellte) hatte mehr Glück – obwohl es noch nicht mal Mittag war, verlangte er ein Bier – und ihm wurde eine kühle Dose in die Hand gedrückt!

Er meinte etwas herablassend, was anderes könne man ja hierzulande auch nicht trinken und empfahl uns in Nan noch ein Steakhouse für’s Abendessen. Wir bedankten uns für die Tipps – beließen es dann aber doch bei einem Toilettenbesuch statt eines Biers. Und langsam ging es wieder runter vom Berg.
P1270889
In der Ebene merkte man deutlich, dass seit Monaten kein Tropfen Regen mehr gefallen war. Kilometerweit brach liegende, knochentrockene Felder.
P1270893
Die Hitze muss im Sommer hier gnadenlos sein – im Moment ist es mit ca. 26-28° allerdings recht angenehm.

Es ging noch mehrfach rauf und runter – aber trotz des Umweges hatten wir Nan nach ca. 5 Stunden erreicht. Hier erwartete uns das Seasons Boutique Resort. Der Name klingt etwas hochtrabend  tatsächlich ist das Seasons aber eine bezaubernde Ansammlung wunderschöner Teakholz-Bungalows in einem dschungelartigen Garten.
P1270909
P1270911
Es liegt etwas außerhalb von Nan, umgeben von Reisfeldern, und wir hatten erhebliche Mühe, es zu finden – das Navi war mal wieder nicht sonderlich hilfreich Zwinkerndes Smiley.

Der quirlige Eigentümer, Kas, hat etliche Jahre in den Niederlanden gelebt, spricht sogar ein paar Brocken Deutsch  und ist mit den Gewohnheiten und Bedürfnissen westlicher Touristen bestens vertraut. Seit drei Jahren hat er sich hier einen Wunsch erfüllt und ist jetzt Gastgeber, Gastronom und Koch mit Leib und Seele.

UnserBungalow ist zwar klein, aber einfach nur schön – alles massives, poliertes Teakholz und blitzsauber.
P1270906
Zum Resort gehört auch ein kleines Restaurant, wo Kas für seine Gäste kocht.
P1270915
So schön das alles war – wir wollten ja auch noch ein bisschen was von der alten Königsstadt sehen. Informierten Kas aber schon mal, dass wir abends bei ihm essen wollten – die Karte sah richtig gut aus!

Als das Spätnachmittag-Licht golden wurde, fuhren wir in die Stadt.

Gar nicht sooo weit von unserer Bleibe entfernt, stießen wir schon auf das erste Highlight der Stadt, den Wat Phrathat Chae Haeng. Er stammt aus dem 14. Jh. und soll eine Reliquie Buddhas enthalten. Jedenfalls ist der riesige goldene Chedi ziemlich eindrucksvoll.

Was uns etwas erstaunte, waren die vielen Hasen, die im Tempel und auch außen herum standen.Ok, es ist bald Ostern – aber wir sind hier ja in einem buddhistischen Tempel!
P1270926
P1270946
Dieses Rätsel werden wir wohl nie ergründen können! Vielleicht hätten die Novizen in der Mönchs-Schule uns das erklären können – aber die waren gerade anderweitig beschäftigt.
P1270932
So richtig spannend schien der Unterricht allerdings nicht zu sein – die Jungs machten alle einen etwas geistesabwesenden Eindruck. Dabei dürfen sie , wenn sie sich ranhalten und fleißig büffeln, vielleicht später mal auf diesen hübschen, für die Mönche reservierten, Plätzen im Tempel sitzen.
P1270936
Ob dann wohl hinter jedem Sitzplatz ein Novize steht, der dem Mönch mit dem roten Fächer Luft zufächelt???

Wir vollendeten unsere Runde bei den Wunscherfüllungs-Bäumen, an denen goldene Blätter hängen. Die Bittsteller beschreiben sie mit Namen und Bitte und hängen sie dann an ein Gestell. Im Lauf der Zeit kommt da einiges zusammen.
P1270940
P1270941
Andere bekleben riesige Kugeln mit winzigen Goldplättchen.
P1270943
Noch ein Blick auf eine Reihe merkwürdiger Gestelle – erst auf den zweiten Blick erschließt sich, dass auf den goldenen Schildern die Tirekreiszeichen des chinesischen Kalenders dargestellt sind. Ganz vorne das Schild für das Jahr des Hasen – das allerdings schon einige Jahre zurück liegt.
P1270921
Vorbei an einem weiteren alten Chedi, der recht verwittert ausschaut, fahren wir in die Innenstadt.
P1270949
Diese Art der Pagoden erinnert uns stark an Myanmar … und daran, dass Nan eben hunderte von Jahren KEIN Teil von Thailand war.

In der Stadt dann wieder ein ganz anderer Stil – der Wat Phumin mit seinen dreifach gestuften Dächern und den Schlangen am Treppengeländer ähnelt denen in Laos.
P1270950
Wesentlich spannender als den Wat finde ich jedoch, was es sonst noch so auf dem Gelände gibt. Z.B. die Trinkwasser-Spender, wo man sich mit einer Schöpfkelle Wasser holen kann.
P1270952
Oder eine kleine Gemäldeausstellung – die die Novizen aber offenbar ziemlich kalt läßt.
P1270955
Sie haben ein anderes Ziel – von wegen, Mönche dürfen ab Mittag nichts mehr essen!
P1270959
Aber Jungs sind eben immer hungrig – vor allem, wenn sie auch noch schwer arbeiten müssen Smiley
P1270961
Noch ein allerletztes Heiligtum, der Wat Phra That Chang Kam Worawihan. Auch hier wieder starker laotischer Einfluss – diese mehrstufigen Dächer kennt man sonst in Thailand kaum.
P1270966
Dann ging’s nach Hause –  wo wir die Abendstimmung auf unserer kleinen Terrasse genossen und später noch die wirklich gute Küche von Kas.
P1270969

Diese Strecke haben wir heute zurück gelegt:

2 Kommentare zu “Fast ein Königreich!

  1. Wunderbar mit Euch auf Reise zu gehen – ein Danke von mir und gute Besserung!
    Der Tempel Wat Phrathat Chae Haeng. hat als Thema das Tierkreiszeichen des Hasen
    (musste ich auch nachschauen ;-).
    Viele Grüße und weiterhin eine schöne Reise – Ute

    Gefällt mir

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s