Höhlen, Seen und Pagoden

Vor dem großen Ausflug am späteren Vormittag stand heute zunächst ein Marktbesuch in Hpa An auf dem Programm. Schließlich hatten wir den Roller noch, das vereinfachte den Weg zum Markt doch deutlich. Der Markt in Hpa An ist… Weiterlesen

Nach Hpa An

Von Mawlamyine nach Hpa An ist es nicht weit und auch nicht teuer – für die etwa anderthalbstündige Fahrt entschieden wir uns wieder für ein Taxi bzw. ein Privatauto. Die Alternative – abgesehen von Bus, Minibus oder shared… Weiterlesen

Pagoden, Kirchen und Moscheen – Mawlamyine

Immer, wenn wir abends so kurz vor 18 Uhr vom Cinderella Hotel zum Sonnenuntergangs-Bier Richtung Flussufer, zum Nachtmarkt, gelaufen sind, kamen wir an einer kleinen Kirche vorbei. Und direkt um die Ecke steht eine – ebenfalls recht kleine… Weiterlesen

Buddha, Buddha, Buddha

So groß wie Hochhäuser, so lang wie Kreuzfahrtschiffe, so winzig wie ein kleiner Finger. Sie stehen, sitzen oder liegen im Freien oder auch umgeben von blinkenden Neonlichtern oder kleinen Kerzen in diversen Tempeln, Klöstern  und Pagoden. Sie sind… Weiterlesen

Gummi, Holz und Schiefer – Die Handwerker von Bilu Kyun

Die Gummiringe hatten es mir angetan! Im Reiseforum von Vivien und Ehrhard hatte Karina kurz erwähnt, dass sie von Mawlamyine aus Handwerkerdörfer besucht hatte, in denen unter anderem Gummiringe hergestellt werden. Diese ganz normalen kleinen bunten Gummis, die… Weiterlesen

Farbenfroh: Mawlamyine

Die Stadt mit dem etwas schwierigen Namen hat uns vor zwei Jahren so gut gefallen, dass wir dieses Mal länger dort bleiben wollen. Mawlamyine ist die viertgrößte Stadt Myanmars und bietet noch richtig viel koloniales Flair. Schöne alte… Weiterlesen

To Ye or not to Ye …

Mit Ye ist es so eine Sache – einerseits ist es ein fast schon notwendiger Stopover-Punkt, weil ansonsten die ca. 330 km lange Strecke von Dawei bis Mawlamyine reichlich lang ist. Obwohl die Straße inzwischen wirklich recht gut… Weiterlesen

Strandtag . . .

Tagelang nichts als blauer Himmel und Sonne – und kaum haben wir mal nen faulen Strandtag geplant, sagt der Wetterbericht Wolken und Regen voraus. Und auch die Realität bietet am Morgen dicke Wolken und grauen Himmel. Heiß und… Weiterlesen

Feiertag in Dawei

„Wann gibt’s Frühstück?“ wollten wir gestern von Nawar wissen. Er meinte „Wann ihr wollt.“  Okay, aber wir wollten eigentlich wissen, wie lange – schließlich sind wir eher Langschläfer. „Es gibt Frühstück, wenn ihr wach seid und runter kommt… Weiterlesen

Dawei – ankommen, wohlfühlen

Dawei hatte uns letztes Mal so gut gefallen, dass wir dieses Mal drei Nächte dort bleiben wollen. Allerdings nicht wieder in dem etwas merkwürdigen Hotel vom letzten Mal, sondern in einer neuen Unterkunft etwas außerhalb. Und die war… Weiterlesen

Schiffsbauer in Mergui

Myeik, das früher Mergui hieß und dem Archipel seinen Namen gab, war lange Zeit mehr oder weniger abgeschnitten vom restlichen Myanmar.  Über Land kam man kaum hin, für Ausländer war es ohnehin verbotenes Terrain, durfte nur mit Sondererlaubnis… Weiterlesen

Die einzige Brücke

Kawthaung ist umgeben von Inseln. Vielen Inseln. Alle nur mit dem Boot erreichbar.  Alle – bis auf eine. Denn Pulo Tonton (auch Pulau Tonetone) kann man nämlich über eine Brücke erreichen! Und zwar nicht über irgendeine normale Brücke… Weiterlesen