In den letzten 24 Stunden hatten wir so ziemlich jedes nur denkbare  Wetter!

Eis und Schneeregen in München beim Abflug in München, minus 62 Grad während es Fluges auf 11.000 m Höhe, Sonne satt bei 22 Grad morgens um 6 in Kapstadt, dicker Nebel am Nachmittag bei 28 Grad, Abendessen am Strand (leider ohne Sonne) bei 22 Grad. Weiterlesen

Früher hat man eine Reise geplant, Flüge und Hotels gebucht, Koffer gepackt, ist zum Flughafen gefahren und losgeflogen. Evtl. musste man sich vorher noch ein Visum besorgen – das war’s dann aber schon mit Papierkram.

Heute plant man eine Reise, füllt stapelweise Formulare aus, bringt Nachweise für alles Mögliche und Unmögliche bei und wenn man Pech hat, erfährt man kurz vor der Abreise, dass das Reiseziel coronabedingt mal wieder die Einreisebedingungen geändert hat und man nicht oder nur unter erschwerten Bedingungen rein darf. Weiterlesen

Tja – manchmal ist zwar nach der Reise vor der Reise, aber so ganz haut das leider nicht immer hin. Letztes Jahr hatten wir tatsächlich schon lange vor unserer Norwegen Tour die Südostasien Reise fest eingetütet.

Die Lufthansa-Gruppe hatte im Frühjahr 2021 ein Partner Special nach Singapur im Angebot, 1.100€ in der Businessclass der Swissair – das konnten und wollten wir uns nicht entgehen lassen! Von da aus sollte es nach Thailand gehen … und danach evtl. nach Neuseeland? Australien? Oder doch nur Thailand? Weiterlesen

Ein bisschen Nachlesen, was es denn mit dem so gepriesenen Austerdalsbreen auf sich hat – und wir beschlossen, dort heute hin zu fahren.

Denn „The finest ice scenery in Europe“, wie der der legendäre englische Bergsteiger W.C. Slingsby den Austerdalsbreen und seine 3 mächtigen Hängegletscher Loke, Odin und Thor bezeichnete, wollten wir uns keinesfalls entgehen lassen!
Vorher stand jedoch noch ein anderes Ziel auf dem Plan – die Stabkirche in Urnes. Weiterlesen

Der heutige Tag sollte eines der Highlights hoch oben im Norden werden.

Wir hatten geträumt von blauem Himmel, eventuell ein paar weißen Schaumkronen auf dem Wasser und natürlich von gewaltigen Atemfontänen, riesigen Rücken, die majestätisch abtauchen und am Ende eine riesige Fluke, die Wassertropfen sprühend langsam ins Meer verschwindet.

Denn die Ecke, in der wir waren – das äußerste Ende der Vesterålen, rund 300 km nördlich des Polarkreises – ist ein Ort, an dem sich die Wale geradezu auf die Flossen treten! Weiterlesen

Ursprünglich wollten wir ja schon am 1. Juli in Norwegen sein – das war zumindest die Planung vom Februar und entsprechend war auch die Route getaktet. Aber die späte Öffnung des Landes machte uns einen Strich durch die Rechnung.

Wäre alles kein Problem, hätten wir nicht für den 11. Juli eine Passage von Trondheim nach Bodø auf einem Hurtigruten Schiff gebucht – und die konnten wir nicht mehr verschieben, da mittlerweile sämtliche Autoplätze im Juli weg waren. Also „fehlen“ uns am Anfang volle 5 Tage, deshalb geht’s auf dieser Reise leider etwas im Schweinsgalopp in 3 Tagen nach Trondheim. Weiterlesen

Mit Reiseerinnerungen ist es so eine Sache.

Einerseits freut man sich, wenn man Videos und Bilder anschaut oder in Worte gefasste Erinnerungen liest, weil man so viel Schönes, Spannendes, Interessantes erlebt und gesehen hat.

Andererseits kommt dann gleich wieder die Sehnsucht, das Fernweh! Man möchte wieder los, Neues sehen, Altes nochmal erleben.

Man will wieder in die Ferne schweifen … Weiterlesen

… ist in Corona Zeiten nicht wirklich einfach!

Wo man gerne hin will, lassen sie einen nicht rein – im Juni wollten wir ja eigentlich nach Südengland … Allerdings will man da zur Zeit auch nicht unbedingt sein.

Und wo man problemlos hin darf, ist es Corona-mäßig nicht immer optimal.

Aber manchmal gibt’s dann doch ganz unerwartete und richtig schöne Alternativen! Weiterlesen

Eigentlich …

Tja – eigentlich hätten wir heute Morgen das Auto voll gepackt und wären nach Calais gefahren. Und morgen früh mit der Fähre nach Dover und von dort aus gute 3 Wochen durch den Südwesten Englands gereist.

Corona-bedingt ist das jetzt alles ins Wasser gefallen. Und wird wohl auch in diesem Jahr nicht nachgeholt werden können, dazu sieht es in Großbritannien derzeit nicht gut genug aus. Weiterlesen

Die letzten Wochen waren nicht ganz einfach.

Nicht nur für uns, nicht nur für diejenigen, die unterwegs waren, sondern für alle Menschen. 

Diese Reise war eine voller unerwarteter Wendungen, eine Reise der Umbuchungen, Stornierungen, immer wieder Neu-Orientierungen.

Das begann bereits vor der Abreise – denn eigentlich geplant war, ab Mitte Februar von Sydney aus bis Brisbane zu reisen und am 12. März über Singapur nach Yangon zu fliegen für eine Woche entspannten Strandurlaub am Ngapali Beach. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: