18. Januar 2018
…. waren wir heute Kapitän!

Nein, wir nahmen heute die verschlungenen Wasserwege zwischen und auf den unzähligen Seen um Lakes Entrance mit dem eigenen Boot in Angriff!

Es war zwar weder sonderlich groß noch sonderlich schnell – und flott vorbei rauschende größere Boote brachten uns mehr als einmal mächtig ins Schwanken – aber es war zumindest mal für ein Weilchen „unser“ Boot! Weiterlesen

2015-01-30-30-01-strahan-094Noch hatten wir unsere Runde durch Tasmanien nicht vollendet – der äußerste Westen fehlte.

Als Dieter bei der Planung Strahan als vorletzten Stopp auf Tasmanien vorgeschlagen hatte, war ich erst sehr unschlüssig – die Gegend ist geprägt von heftigen Stürmen, dort regnet es viel und oft, und sonderlich warm soll es dort auch nicht sein.

Aber wenn man schon mal hier ist … Weiterlesen

2015-01-29 29.01. - Cradle Mountains 115Die Cradle Mountains sind berüchtigt für ihr kühles und häufig regnerisches Wetter. Hier schneit es auch schon mal im Hochsommer – und wir hatten uns mental und klamottenmäßig voll darauf eingestellt. Und was war?

Strahlende Sonne, 24°C! Also nix mit Kuscheln und Lesestündchen am Kaminfeuer, sondern raus in die grandiose Berglandschaft! Dank üppigem Frühstücksbüffet brachen wir gut gestärkt auf, mussten aber vor der Wanderung erst im Visitors Center den Nationalpark-Pass kaufen. Weiterlesen

2015-01-28 094What a beautiful morning! Strahlende Sonne, tiefblauer Himmel, ein paar Wattewölkchen – just for the  contrast.

Die Luft so klar und prickelnd wie Champagner…

Was macht man mit so einem Tagesbeginn?

Man verschiebt die Weiterfahrt auf später und begibt sich in die Schlucht, die “Cataract Gorge”. Wer jetzt “kalt, düster, klamm, glitschig” denkt, liegt so was von daneben!

Weiterlesen

2015-01-27 025100 km tasmanische Küste lagen heute vor uns. Hoch in den Norden, bis zum angeblich zweit-schönsten Strand der Welt, der Bay of Fires – schneeweißer Sand und spektakuläre Felsen.

Und weiter nach Westen, ins Landesinnere, über Hügel und durch dichte Wälder, durch Farmland und kleine verschlafene Städtchen.

Aber erst mal Frühstück im Rosengarten, im strahlenden Sonnenschein. Dann wurde getankt – für wucherische 1,33 $ (ca. 0,90 €). Weiterlesen

2015-01-26 057So nett Bicheno ist – wir waren nicht seinetwegen gerade hierher gereist, sondern wegen seiner Nachbarschaft. Bicheno liegt nämlich ganz in der Nähe des Freycinet Nationalparks.

Wer dabei an Schaumwein denkt, liegt fast richtig – hier befindet sich eines der großen Highlights Tasmaniens: Die Wineglass Bay

Genau dort wollten wir heute hin und waren glücklich über den blauen Himmel, der gute Sicht versprach.  Weiterlesen

2015-01-25 028Die Tage in der Stadt sind vorbei – jetzt wird es wieder ländlich!

Und außerdem geht es ans Meer!

Mein Reisepartner, der nichts mehr liebt als Meer und Möwen, Leuchttürme und Schiffe (ok – evtl. noch Warane, Pelikane und ein paar andere Tiere … und evtl. auch noch seine Frau … 😉 ), scharrte schon hörbar mit den Hufen. Weiterlesen

2015-01-24 253Kopf und Herz sind heute voll mit den tollsten Bildern – die Kamera deutlich weniger.

Nein, sie ist weder kaputt, noch verloren, weder vergessen worden oder wieder geklaut – es war heute mancherorts einfach zu unruhig zum Fotografieren. Dabei fing der Tag völlig ruhig und entspannt an.

Mit einem üppigen Frühstück – mal nicht selbst fabriziert, sondern richtig stilvoll am weiß gedeckten Tisch, mit überwältigender Auswahl an Köstlichkeiten.  Weiterlesen

2015-01-23 021Hier haben Fische nicht so banale Namen wie Kabeljau oder Seelachs – sie klingen eher wie exotische Cocktails oder Songs aus den 60ern …

Hier – das ist TASMANIEN.

Denn da sind wir inzwischen angekommen – und obwohl wir bisher nicht viel mehr als die Hauptstadt Hobart gesehen haben, wissen wir schon jetzt, dass uns Tasmanien ans Herz wachsen wird. Weiterlesen

2015-01-22 006Prima geschlafen und aufgewacht mitten im Hochsommer.

26° schon am Morgen, 36° sollten es noch werden – da musste man schon gut überlegen, was man in der Stadt machen möchte. Der Botanische Garten und/oder St. Kilda mit seinem Strand waren denkbare Ziele.

Jedenfalls irgendwo ins Grüne. Weiterlesen