Ein letztes Mal Frühstück auf unserer Terrasse – und ausgerechnet heute scheint die Sonne, als würde sie dafür bezahlt!

Der Lotus-Teich glitzert in der Morgensonne, eine Mitarbeiterin erneuert die kleinen Opferschalen in unserem Hausaltar, und das Freiluft-Bad schien mir noch nie so verlockend wie heute, wo wir es verlassen müssen.

Wir können uns Zeit lassen mit dem Packen, erst um 12 Uhr kommt das Taxi, das uns in den Süden nachSanur transportiertSo lange können wir Terrasse und Garten, Lotusteich und Freiluftbad noch genießen. Weiterlesen

Schon früh am Morgen schallt monotoner Gesang bis zu uns in den Garten, ab und zu auch leise Gamelan-Musik. Ob da irgendwo ein Fest im Gange war???

Ayu, die wir nach dem ausgedehnten (und ziemlich späten) Frühstück auf unserer Terrasse befragten, wusste Bescheid: Heute wurde alles gesegnet, was irgendwie beweglich und aus Metall war – also vor allem Autos und Motorräder.

Dem wollten wir nachgehen und uns gleichzeitig auch in Nyuhkuning ein bisschen umsehen. Weiterlesen

P1050456_thumb.jpgIch hatte es ja geahnt – die Nacht wurde unruhig!

Mein Knöchel schwoll immer mehr an, es brannte und juckte fürchterlich, die Haut fühlte sich heiß und gespannt an.

So eine Reaktion hatte ich noch nie auf Mücken-/Moskito-Stiche – weder bin ich gegen irgendwelche Stechmücken noch sonstige Viecher allergisch. Weiterlesen

Kurz vor 14 Uhr waren wir gelandet – aber es dauerte eine gefühlte Ewigkeit, bis wir unser Visum hatten und eine weitere, bis wir durch die Passkontrollen waren.

Eine Dreiviertelstunde war vergangen, bis wir endlich am Gepäckband standen.

Und da sah es zunächst so aus, als sollte sich meine Kofferverlust-Phobie endlich realisieren: Weiterlesen

Für heute hatten wir uns nichts mehr vorgenommen.

Nach drei Wochen unterwegs mit dem Auto, wo man nicht ordentlich packen musste, sondern auch einfach mal was in den Kofferraum oder auf den Rücksitz werfen konnte, herrschte ein ziemliches Durcheinander in unserem Gepäck.

Da musste sortiert und strategisch gepackt werden (ich werde bei Flugreisen immer von der Phobie verfolgt, dass einer der beiden Koffer verschwindet – also muss in beiden Koffern jeweils so viel drin sein, dass wir notfalls mit einem klar kommen könnten.) Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: