p1260437Rasend schnell war sie vorbei, die Zeit in Myanmar.

Wir hatten vorher lange überlegt, ob wir dieses Land nochmal besuchen sollten, nachdem wir in den vergangenen 12 Jahren bereits 5 mal da waren.

Seit der Öffnung hatten wir nicht nur Gutes gehört und gelesen – und uns deshalb entschieden, dass wir sämtliche touristischen Hotspots auslassen und uns auf den noch eher ursprünglichen Süden konzentrieren würden. Weiterlesen

P1260821.jpgDer Salween, heute Thanwlin, ist ein gewaltiger Fluss – ganze 2.800 km lang! Von den Bergen des Himalaya mäandert er durch die chinesische Provinz Yunnan, wo er parallel zum Mekong und dem Yangtse verläuft und mit ihnen gemeinsam die “Three Parallel Rivers Protected Area” bildet, ein UNESCO Weltkulturerbe.

In Myanmar beginnt er im Shan Staat, fließt dann zu den Karen und anschließend nach Thailand, bevor er wieder zurück nach Myanmar geht und schließlich bei Moulmein (Mawlamyine) in die Andamanen See mündet. Weiterlesen

P1260643_thumb.jpgMönche sieht man hier überall – im Gegensatz zu Thailand oder Laos sind sie jedoch nicht in helles Orange, sondern in tiefdunkles Rot gekleidet.

Um fast 150 auf einmal zu sehen, muss man allerdings ein Stück aus Hpa An raus fahren. Und genau das machten wir heute. Wieder mit Moe Kyaw!

Und heute ging es nicht erst nachmittags los, sondern wir wurden schon um 10 Uhr abgeholt. Weiterlesen

P1260620_thumb.jpgWer Hpa An hört, denkt an Kalkstein.

An dramatische Karstberge und –felsen, an Höhlen, an eine Umgebung, die an Vang Vieng in Laos oder Phang Nga in Thailand erinnert.

Heute beeindruckten uns allerdings eher andere An- und Aussichten und wir waren absolut hingerissen von dem Ensemble aus smaragd-grünen Reisfeldern, goldenem Licht, blau-schimmernden oder glasklaren Teichen und bunten Pagoden. Weiterlesen

P1260483.jpgNoch vor wenigen Jahren war das völlig undenkbar: Auf dem Landweg nach Myanmar einreisen, von dort aus weiter ins Land – und das alles mit einem E-Visum! Und dann auch noch den – bis vor wenigen Jahren für Ausländer weitgehend gesperrten – Süden besuchen.

Das mit dem Visum hatte ja schon mal einfach und schnell geklappt, den Ausdruck hatten wir im Gepäck.

Ob auch die Grenzüberquerung und die Weiterreise problemlos verlaufen würde, sollten wir heute erleben. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: