2015-03-08 08.03. - Auckland 069Früher Morgen, leichter Dunst liegt über dem Wasser …

Ein Kreuzfahrtschiff, eines dieser schwimmenden Hochhäuser, verlässt eben die Bucht.

Wir begegnen diesen schwimmenden Hotels immer wieder und fragen uns, warum jemand auf diese Weise reisen möchte.

Tage-, wochenlang mit immer der selben Gruppe von Menschen, in immer der selben Umgebung. Weiterlesen

2015-03-07 07.03. - Paihia 307Gelobt sei die Wetter-App – sie hat für heute ab Mittag gutes Wetter vorhergesagt!

Und das glauben wir jetzt einfach mal und haben deshalb ab 13:30 eine Bootsfahrt durch das Inselgewirr der Bay gebucht. Und hoffen, dabei auch den einen oder andern Delphin zu sehen.

Zwar hat unsere Wirtin behauptet, man sehe sie am ehesten vormittags, aber wir denken einfach mal, dass sich Delphine auch lieber bei schönem Wetter als bei Regen zeigen. Weiterlesen

2015-03-05 05.03. - Paihia 027Albi schaute uns bei unserer Abreise leicht besorgt an, als er erfuhr, dass wir heute bis an die nördlichste Spitze Neuseelands fahren wollten.

Quite a long drive…” meint er. Anders als die Australier scheinen die Kiwis lange Fahrstrecken eher zu scheuen.

Er empfahl uns  viele Pausen zu machen und die Stecke zu genießen … Ok, machen wir Zwinkerndes Smiley ! Weiterlesen

2015-03-04 04.03. - Coromandel 054 Wenn man in Neuseeland in eines der kleinen Motels eincheckt, ist das eine recht persönliche Angelegenheit.

Die meisten sind inhaber-geführt, oft sitzt die Chefin an der Rezeption.

Und da wird nicht nur einfach der Schlüssel übergeben oder zurück genommen, sondern man will auch wissen, mit wem man es zu tun hat – woher man kommt und wohin man weiter zieht.
Weiterlesen

2015-03-02 02.03. - Whakatane 042Whakatane liegt an einer Flussmündung, die extrem schwierig zu navigieren ist. Der Name des Ortes geht auf eine Frau bzw. deren heldenhaftes Handeln zurück.

Als die Maori mit einem Boot vor über 1000 Jahren an die Flussmündung kamen, stiegen die Männer aus und kletterten in die Hügel.

Frauen und Kinder ließen sie bei den Booten zurück. Dummerweise hatten sie diese nicht hoch genug an Land gezogen – als die Flut kam, drohten die Boote weg zu schwimmen. Weiterlesen

2015-03-01 01.03. - Whakatane 045Der Teufel würde sich hier pudelwohl fühlen!!

Angenehm intensiver Schwefelgeruch, giftig-grüne oder gelbe Teiche, heißer Dampf, der alles vernebelt. Blubbernder Schlamm, warme Quellen – was will er mehr! Und jede Menge arme Seelen, die viel Geld dafür bezahlen, zu sehen, wo es einem Teufel gefällt. Und es hier ebenfalls schön finden.

Denn es ist schon wirklich spektakulär – farbenfroh, geheimnisvoll und so völlig anders als alles andere, was man je gesehen hat… Weiterlesen

FernwehMondkrater, wo überall kochendheißer Dampf aus der Erde entweicht. Wasserfälle, wo pro Sekunde 220.000 l Wasser herab donnern. Schluchten, die 4 Mal täglich mit Wasser aus einem Stausee gefüllt werden. Ein Kratersee, mit über 600 qkm so groß wie Singapur, entstanden vor rund 200 Jahren bei einer Eruption, die so gewaltig war, dass die Asche selbst in Europa und China den Himmel verdunkelte.

In diese Gegend der Superlative fuhren wir heute von Napier aus.  Weiterlesen

2015-02-27 27.03. - Napier 058Erdbeben sind nicht selten in Neuseeland, etliche Städte hat es bereits getroffen. 

Napier allerdings wurde 1931 durch ein schweres Erdbeben und ein anschließendes Großfeuer vollkommen zerstört. Die Erde hob sich dabei um bis zu 2,70m, die Ahuriri Lagune verschwand vollkommen, es entstand ca. 40 qkm Neuland.

Der Wiederaufbau der Stadt erfolgte im Art Déco Stil, wobei  Architektur-Studenten und Arbeitslose aus dem ganzen Land eingesetzt wurden.
Weiterlesen

2015-02-26 26.03. - Wellington 014Eine Stadt, die sich über unzählige Hügel verteilt, ist nicht leicht zu besichtigen. Denkt man. Und stellt dann fest, dass es doch recht einfach ist. Zum einen ist die eigentliche Innenstadt ziemlich kompakt, zum andern gibt es eine Bergbahn, die einen in die Höhe bringt.

Allerdings mussten wir morgens erst mal eine Weile mit unserer Besichtigungstour warten – der Regen von gestern Abend hatte sich noch nicht vollständig verabschiedet, es gab immer wieder heftige Schauer. Kühl und windig war es auch. Weiterlesen

2015-02-25 25.03. - Wellington 057Ein toller Tag für eine Seefahrt – windstill, sonnig.

Und das ist gut so, denn wir müssen heute mit der Fähre durch die Cook Strait.  Die Meeresenge, die Neuseelands Süd- und Nordinsel trennt und die Tasman See mit dem Pazifik verbindet, ist berüchtigt als eine der stürmischsten und unberechenbarsten Wasserstraßen der Welt.

Überfahrten müssen nicht selten wegen schlechtem Wetter verschoben oder ganz storniert werden. Weiterlesen

Ein Sommertag auf dem Wasser, verbunden mit einer kleinen Wanderung von einem Strand zum nächsten, durch Urwald, an einem Fluss entlang … 

Das war der Plan für den heutigen Tag – und zunächst sah es auch ganz danach aus, als würde es genau so kommen.

In den Abel Tasman Nationalpark  kommt man allerdings nicht mit dem Auto rein, das Schiff ist die einzige Möglichkeit.  Weiterlesen

2015-02-23 23.03. - Nelson 085Schon am frühen Morgen bin ich im T-Shirt, Flipflops an den Füßen, einen Becher heißen Tee in der Hand hoch auf den Damm.

Die Sonne war gerade aufgegangen, das Meer immer noch oder schon wieder weg und noch kein Mensch weit und breit.

Es roch so gut – nach Meer, ein bisschen salzig. Es war frisch, aber nicht kalt. Ein einfach perfekter Spätsommer-Morgen am Meer! 

Auf einer Holzbank sitzen, dem erwachenden Tag zusehen, am heißen Tee nippen … Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: