Mit Reiseerinnerungen ist es so eine Sache.

Einerseits freut man sich, wenn man Videos und Bilder anschaut oder in Worte gefasste Erinnerungen liest, weil man so viel Schönes, Spannendes, Interessantes erlebt und gesehen hat.

Andererseits kommt dann gleich wieder die Sehnsucht, das Fernweh! Man möchte wieder los, Neues sehen, Altes nochmal erleben.

Man will wieder in die Ferne schweifen … Weiterlesen

Monatelang war Norwegen für Touristen aus Deutschland dicht. Wenn überhaupt, durfte man nur mit 14-tägiger Quarantäne ins Land.

Erst ab 15. Juli war eine Einreise ohne Auflagen wieder möglich geworden – und wir hatten das sofort genutzt und sind seit 6. August im Land. Aber bereits gute 6 Wochen später ist schon wieder Schluss mit der Reisefreiheit, ab dem 29. August darf man erneut nur ins Land, wenn man sich sofort nach der Ankunft in Quarantäne begibt. Weiterlesen

Frühmorgens – Blick über’n See, Sonne über’m See. Hier könnte, hier sollte man einfach bleiben …

Auch auf die Gefahr hin, mich zum x-ten Mal zu wiederholen – ich wünsche, wir hätten uns viel mehr Zeit gelassen für diese Reise!

Denn schließlich weiß im Moment kein Mensch, wie’s weitergeht. Ob, wann, wie man wieder „normal“ reisen kann/darf. Und wohin… Weiterlesen

Schon beim letzten Besuch hatten wir uns förmlich in diese Stadt verliebt! Eine geniale Mischung aus wunderschönen alten Jugendstilhäusern und fantastischer neuer Architektur. Und das alles auch noch direkt am Meer!

Man kann hier locker eine Woche verbringen, ohne dass einem langweilig wird! Denn nicht nur die Stadt, auch die Umgebung bietet eine Menge.

Nur haben wir leider deutlich weniger Zeit – die kosten wir aber wirklich voll aus! Weiterlesen

An Reisetagen ist uns nicht ganz so wichtig, wie das Wetter ist – aber natürlich sieht bei Sonne alles viiiiel schöner aus!

Deshalb freut man sich natürlich gewaltig, wenn nach einen Regentag frühmorgens Sonnenlicht auf dem Hafenwasser liegt. Und hofft, dass es nicht – wie gestern – nach ein paar Stunden wieder verschwindet.

Aber heute waren sich die Wetter Apps weitgehend einig – es sollte ein zwar nicht besonders warmer, aber bis zum Nachmittag trockener Reisetag werden. Weiterlesen

Es ist ja nicht so, dass wir es nicht gewusst hätten, nicht gewarnt worden wären.

Seit Tagen prophezeiten uns nicht nur Wetter online sondern auch die skandinavische Wetterapp YR für Trondheim an diesem Wochenende nichts als Regen Maximal eine Stunde Sonne hätte es gestern geben sollen -stattdessen  waren es 24 Grad und Sonne satt!

Deshalb erwarteten/erhofften wir irgendwie, dass sich die Apps nochmal irren würden. Und das Wetter heute genauso unerwartet schön werden würde wie gestern! Weiterlesen

Dass uns Trondheim nicht auf den allerersten Blick gefällt, liegt an unserem Hotel. Oder besser – an dessen Lage!

Erwartet hatten wir kunterbunte Holzhäuser an stillen Kanälen, einen verträumten Hafen mit kleinen Booten – stattdessen sind wir in einem eher nüchternen Hafenareal gelandet. Bis wir begreifen, dass sich das aber noch als Glücksgriff herausstellt, dauert es schon ein bisschen.

Und es dauert auch mehr als ein bisschen, bis wir überhaupt erst mal in Trondheim sind! Weiterlesen

Schon in aller Frühe gibt es ein Wolkenpanorama der Extraklasse! Bizarre Formationen spiegeln sich im ruhigen Wasser des Fjords, jagen über den Himmel.

Da lohnt es sich, schon vor 7 Uhr mal auf den Balkon raus zu gehen. Denn bekanntlich ist morgens um 7 die Welt noch in Ordnung!

Und hier ist sie nicht nur in Ordnung, sondern atemberaubend schön!  Weiterlesen

Die Atlantikstraße (Atlanterhavsvegen) steht heute auf dem Programm, auch Straße des Meeres genannt und eine der schönsten Straßen der Welt.

Dabei ist sie – leider – recht kurz, nur knapp 9 km lang schlängelt sie sich an der Westküste Norwegens von Insel zu Insel.

Sieben Brücken – mal hoch geschwungen, mal eher ein Damm – verbinden eine Kette kleiner und kleinster Inselchen, Holmen und Schären. Und die Fahrt über’s Wasser ist unvergleichlich schön! Weiterlesen

Rosarote Wölkchen über tiefblauem Fjord. Ruhiges, unbewegtes Wasser.

Dieses Panorama mal völlig störungsfrei zu erleben – wobei die „Störung“ ein gigantisches Kreuzfahrtschiff wäre, das die Szene nicht nur optisch verschandelt, sondern ja auch unenwegt fetten schwarzen Qualm ausstößt – muss man einfach auskosten!

Weil wir heute eine tolle Strecke vor uns haben, für die wir uns viel Zeit nehmen wollen, ist ohnehin frühes Aufstehen angesagt. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: