Heute wollten wir wieder runter von der Insel und nach Oban fahren – aber erst am späten Nachmittag!

Also endlich mal mehr Zeit, um Mull zu erkunden. Schon drei Mal waren wir für einen Tagestrip hier, jedes Mal rannte uns die Zeit davon, und wir hatten vor allem von der Westküste noch wenig mitbekommen.

Weil es allerdings morgens noch ziemlich bedeckt und trüb war, nahmen wir uns erst mal Zeit für ein seeeehr ausgiebiges FrühstückWeiterlesen

Trägertop, T-Shirt. Dünner Baumwollpulli, Wollpullover. Fleecepulli, Daunenjacke. Regenjacke/Regenhose …

Es war heute morgen echt NICHT die Frage, WAS davon ich anziehen sollte, sondern ob das alles übereinander passt!

Wir wollten eine Bootsfahrt auf die Treshnish Isles machen, davon rund 3 Stunden auf dem mehr oder weniger offenen Boot und weitere 3 an Land.

Morgens war der Himmel grau, es regnete und das Thermometer zeigte 11°C. Weiterlesen

Zwei Nächte hatten wir in Edinburgh verbracht – die Stadt ist toll, wir hatten traumhaftes Wetter , haben die Stadt zu Fuß und per Bus erkundet, und ein Bericht wird später noch folgen.
Aber es zog uns doch deutlich mehr in die Natur, an die Küste, zu  den Inseln – den Inneren und Äußeren Hebriden!

Nach drei sonnenreichen Tagen erwischten wir einen eher regnerischen Tag für die Weiterfahrt. Es ging zunächst nach Oban, vom dortigen Fährhafen nachmittags dann gleich weiter auf die Isle of Mull. Weiterlesen

Wolken, Sonne – und Wind am Morgen! Viel Wind, der die schneeweißen Wattewolken vor sich her trieb. Sah nach einem schönen Tag aus, der geradezu nach einem weiteren Inselaufenthalt schrie!

Allerdings durften wir zuerst noch unser erstes britisches Frühstück genießen – eine sehr üppige und sehr leckere Angelegenheit!

Um 10 Uhr mussten wir den öffentlichen Parkplatz vor unserem B&B räumen, also saßen wir kurz vor 10 im Auto und fuhren los. Kehrten allerdings nach 5 Minuten wieder um – ich hatte mein Handy im Zimmer liegen lassen … Weiterlesen

Wir sind wieder unterwegs. Dieses Mal in Old Europe – auch wenn die Reise zu Europäern führt, die am liebsten keine mehr wären!

Egal – unserer Liebe zu den britischen Inseln tut das keinen Abbruch (und die Schotten würden ja ohnehin am liebsten in der EU bleiben!).

Unterwegs sind wir wieder mit dem eigenen Auto – es geht mit der Fähre von Amsterdam nach Newcastle und dann über Northumberland nach Schottland. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: