Nach viel schneeweiß und türkis wird es jetzt farblich ein bisschen anders. Wir fahren nämlich ins Outback, nach Kalgoorlie.

In der alten Goldgräberstadt wird heute noch – sehr erfolgreich! nach Gold gebuddelt. Allerdings nicht mehr mit Schaufel und Pickel, sondern im ganz großen Stil, in einer gigantischen Goldmine im Tagebau.

Ein bisschen weiter werden dann die Felder golden – im Weizengürtel, dem Wheatbelt, liegen die goldenen Felder, die Goldfields. Weiterlesen

Esperance ist zwar ein nettes Städtchen – aber die allermeisten Touristen kommen nicht deswegen hierher.

Neben den Traumstränden entlang des Great Ocean Drives zieht es die Besucher vielmehr in erster Linie in den Nationalpark – den Cape le Grand NP.

Der liegt rund 65 km östlich von Esperance und hat neben etlichen anderen Sehenswürdigkeiten zwei Hauptattraktionen zu bieten: Den Frenchman Peak und die Lucky Bay.  Weiterlesen

Es ist Sonntag. So ein richtig schöner Sommer-Sonntag-Morgen. Mit blitzblankem Himmel, strahlender Sonne, leichtem Wind.

Ideal für ein gemütliches Frühstück mit allem, was unser Kühlschrank so her gibt. Und das ist so einiges!
Tasmanischer Räucherlachs, Schinken, Cheddar, cremiges Joghurt, Orangensaft, krosses Sauerteigbrot. Nur Eier gibt es nicht, weil wir keinen Herd haben. Und in der Mikrowelle klappt das nur sehr bedingt bei mir!
Weiterlesen

Wenn man solche Juwelen hat, wie die Westaustralier, kann man auch mal ein bisschen tiefstapeln.

Kann einen Traumstrand schlicht und ergreifend „Little Beach“ nennen. Und so tun, als wäre so ein kleines Juwel das normalste auf der Welt.

Als wäre Puderzucker-Quarzsand, türkises glasklares Wasser und das alles eingerahmt von dramatischen Felsen völlig alltäglich! Weiterlesen

Die ganze Nacht über hatte es immer wieder heftig geregnet, die Straßen dampften, als sie sich in der Morgensonne langsam erwärmten.

Weil es von oben überall noch tropfte, ließen wir den Tree Top Walk aus.

Der ist zwar sehr eindrucksvoll, Stege winden sich in Baumwipfelhöhe zwischen mächtigen Karri-Bäumen und knorrigen Tingles hindurch – aber wir waren ja 2014 schon mal da gewesen. Weiterlesen

Also wirklich!

Da hatten wir uns mental auf einen düsteren Regentag vorbereitet – ich wollte Wäsche waschen, Koffer sortieren, Blog schreiben. Dieter freute sich auf ungestörtes Tennis – schließlich laufen gerade die Australian Open.

Denn immerhin hatte die Wetter App für heute Regen, höchstens 20°C und maximal eine Stunde Sonne prophezeit! Weiterlesen

Heute war ebenfalls Feiertag – alle zogen mit Surfbrettern, Kanus, Kind und Kegel an die Strände der Umgebung.

Weit muss man hier nicht fahren – der „Hausstrand“ von Margaret River liegt in Prevelly, ca. 8 km entfernt.

Hier mündet der Margaret River ins Meer – zumindest dann, wenn er genug Wasser führt. Sonst endet er auch schon mal ein paar Meter vor der Wasserfront. Weiterlesen

Heute ist der 26. Januar, heute ist Australia Day!

Heute steht die ganze Nation Kopf bzw. am Grill – denn ohne ein nettes Barbeque geht feiern hierzulande schon mal gar nicht!

Gegrillt wird überall – im eigenen Garten oder Hof oder an einer der unzähligen öffentlichen Grillstellen, die in jedem Park und auch an vielen Stränden zu finden sind. Und wer dafür gar kein Händchen hat (gibt’s aber sicher selten) oder zu faul ist, wird in praktisch jeder Kneipe fündig heute. Weiterlesen

Diesen Spruch hatte uns vor Jahren Hewel, unser Gastgeber in einem kleinen B&B in Margaret River mit auf den Weg gegeben.

Und er hat absolut recht: Es pfeift ganz schön hier am Indischen Ozean!

Ob es immer noch die Nachwirkungen von Cyclone Claudia sind oder ob sich da schon was Neues zusammenbraut – wir wissen es nicht. Jedenfalls ist derzeit (und noch eine ganze Weile) eindeutig Cyclone-Season – davon hatten wir vor ein paar Jahren sogar auf Bali ein dickes Paket abgekriegt! Weiterlesen

Sandstrände kennt jeder.

Muscheln am Strand sind auch nichts besonderes, gibt es überall.

Aber einen Strand, der nur und ausschließlich aus Trillionen winzigster Muscheln besteht, die in Schichten bis zu 10 m Dicke übereinander liegen und kein einziges Sandkorn weit und breit – das gibt es nur zwei Mal weltweit.

Und einer dieser Wunderstrände ist hier, in der Shark Bay – der Shell Beach! Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: