P1190166Leider konnte wir unser himmlisch bequemes Bett im Victoria nicht lange genießen: Bereits um 5:30 brummte der Wecker.

Unser Boot ging um 7:00, um 6:45 sollten wir mit unserem Gepäck in der Lobby sein – da blieb nicht viel Zeit für ein ausgedehntes Frühstück.

Als das Restaurant um 6 Uhr öffnete, gehörten wir mit zu den ersten (waren aber bei weitem nicht die einzigen, von Chau Doc aus fahren viele mit dem Boot nach Phnom Penh.  Weiterlesen

P1190091Heute morgen wachten wir schweißgebadet auf – die Klimaanlage lief nicht.

Auch im Bad blieb alles dunkel – naja, relativ dunkel, denn neben dem Bad war ein Fenster, und wenn man die Tür (ohnehin eine Glastür) offen ließ, konnte man halbwegs was sehen.

Da auch im Zimmer das Licht nicht funktionierte, war klar, dass der Strom weg war. Weiterlesen

 P1190007… obwohl er mitten in der Nacht anfing. Als um 4:30 der Wecker klingelte, mussten wir uns schon gegenseitig etwas ermuntern, denn draußen war es noch stockdunkel.

Es gab nur eine Katzenwäsche, Zähne geputzt, angezogen und runter gewankt zur Rezeption. 

Die lag noch in tiefem Dunkel. Hinter dem Tresen erhob sich eine verschlafene Gestalt; auf dem Fußboden vor dem Eingang hatte auch jemand geschlafen, mit einem faltbaren Moskitonetz drüber. Weiterlesen

P1180971Wir wollten uns Stress ersparen und hatten deshalb gestern im Hotel eine Kombination aus Taxi und Bus gebucht, denn der Busbahnhof liegt ziemlich weit von Saigons Stadtzentrum und soll sehr groß sein.

Deshalb hatten wir ein bisschen Bedenken, ob wir dort auch den richtigen Bus finden würden. 

Pünktlich um 9:30 stand das Auto vor dem Hotel – und wir fielen fast in Ohnmacht: So ein uraltes, verdrecktes, verrauchtes Gefährt hatten wir nicht mal in Myanmar gesehen!!  Weiterlesen

Der Abschied fiel schwer – die Cham Villas sind ein echtes Kleinod, wo wir es wochenlang aushalten könnten. 

Aber wir haben ja noch einiges vor, deshalb stiegen wir kurz nach 10 Uhr in ein Taxi, das uns zum ca. 30 km entfernten Bahnhof Binh Thuan bringen sollte. Weiterlesen

P1180839Heute blies der Wind schon am frühen Morgen so heftig, dass Schwimmen im Meer unmöglich war.

Statt am Strand rum zu liegen, stiegen wir wieder auf unseren Roller und rollerten noch mal Richtung Fischerdorf Mui Ne. Weiterlesen

P1180763Nein – das ist KEIN Sonnenuntergang, sondern der Sonnenaufgang!

Wir waren heute schon um 6 Uhr unterwegs, Dieter wollte unbedingt zum Fischmarkt nach Phan Thiet, ca. 20 km entfernt.

Damit man dort überhaupt noch etwas mitbekommt, muss man früh hin – 6 Uhr war schon eher spät, aber noch früher hätte bedeutet, bei Dunkelheit fahren zu müssen. Und außerdem war der Tank unseres Roller so gut wie leer und die Tankstellen machen erst um 6 auf.

Weiterlesen

P1180762… war unser Motto gestern: Ausschlafen, am Strand rumliegen, lesen, den Kitesurfern zusehen, Strandspaziergänge.

Mui Ne selbst bietet nicht viele Attraktionen – es ist primär eine Bade- und Surf-Destination, die zudem noch den Nachteil hat, dass sie weitgehend in russischer Hand ist. 

Entlang einer fast 20km langen halbmondförmigen Bucht reiht sich an der Uferstraße ein Strandhotel ans andere, auf der anderen Straßenseite findet man Restaurants, Läden, Massagen … Weiterlesen

P1180740Lin, der uns gestern gefahren hatte, war ein super Fahrer – er brachte es fertig, 4 Stunden lang kaum zu hupen, überholte nur selten kurz vor unübersichtlichen Kurven und nutzte ab und zu auch mal das Brems- und nicht nur das Gaspedal.

Also ein richtig guter Fahrer! Außerdem war das Auto in einem Top-Zustand.

Deshalb wollten wir mit ihm auch nach Mui Ne fahren. Lin war nicht teurer als andere, also war das schnell entschieden. Weiterlesen

P1180634Gestern wäre mein Bericht über Dalat wohl vernichtend ausgefallen – wir wären am liebsten gleich weiter gereist!

Aber wie so oft, hat eine Nacht Schlaf und ein neuer Tag auch neue Einsichten gebracht.

Von Saigon flogen wir gestern nach Dalat – vor dem Abflug organisierten wir aber noch die spätere Weiterreise von Saigon nach Can Tho Weiterlesen

16. Januar – Von Bangkok nach Ho Chi Minh City (Saigon)

P1180599Der Flieger ging erst um 15:55 – genug Zeit zum Auszuschlafen, ausgiebig frühstücken und dabei den Flussblick genießen …

Zeitung lesen, Blog auf Vordermann bringen und frühzeitig zum Flughafen fahren.

Air Asia fliegt vom alten Flughafen Don Muang, die Fahrt dauerte gerade mal 30 Minuten – wir waren viel zu früh da! Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: