P1050367Unser Flug ging erst um 12:25 und da der Flughafen nur ca. 15 Minuten entfernt liegt, war morgens keine Eile angesagt.

Ich konnte in aller Ruhe vor dem Frühstück meine morgendlichen Runden im Pool drehen …

Und die Österreicher bedauern, die schon um kurz nach 8 in voller Montur rumsaßen, weil ihr Flieger bereits gegen 10 Uhr ging. Weiterlesen

P1050382Bei der Ankunft hatten wir Pässe und Flugtickets abgegeben, weil die Tickets umgeschrieben werden mussten. Denn wegen der Flughafen-Schließung müssen wir ja – leider! – einen Tag früher als geplant nach Yangon zurück.

Nachdem wir noch nichts gehört hatten, fragten wir mal nach, wann wir jetzt genau fliegen – aber wie in Myanmar üblich, hatte man offenbar vergessen, nachzufragen und vertröstete uns auf den Nachmittag.

Immerhin bekamen wir unsere Pässe zurück. Weiterlesen

P1050321Wir hatten mit Lay vereinbart, morgens um 7:30 für ein – zwei Stunden sein Motorrad zu mieten, weil wir ins Fischerdorf wollten.

Pünktlich waren wir da, ich mit ein paar Fotos von Kindern aus dem Dorf im Rucksack, die ich vor zwei Jahren geschossen hatte. 

Einen echten Fischmarkt gab es allerdings – zu Dieters Leidwesen – nicht, aber es war dennoch absolut spannend, zuzusehen:
Weiterlesen

P1050389Dass es Frühstück bis 10:00 Uhr gab, nutzten wir gnadenlos aus und waren auch so ziemlich die letzten.

Anschließend wollte ich mal sehen, ob das Internet funktionierte, denn wir waren jetzt doch schon eine Weile von der Außenwelt abgeschnitten.

Für wucherhafte 8$ die Stunde kämpften wir mit dem quälend langsamen Zugang (allerdings wurde uns zum Schluss nur 4 $ berechnet) 
Weiterlesen

P1050184Heute war Reisetag – es ging an den Strand, zum Ngapali Beach!

Myo Myo war pünktlich um 9:30 am Pier und manövrierte unser vollgeladenes Boot vorsichtig durch das enge Schlamm-Rinnsal, das als Fahrspur verblieben war. Es muss jeden Tag neu ausgegraben werden, da der Wasserspiegel immer weiter sinkt.

Als wir langsam rausfuhren, kam uns ein Boot entgegen – ich konnte mir eigentlich nicht vorstellen, dass zwei Boote in die enge Rinne passten und konnte nicht verstehen, weshalb der andere nicht draußen wartete. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: