Nicht nur der Merlion – ein Wesen mit Löwenkopf und Fischschwanz, das Symbol Singapurs –  stand heute auf dem Programm.

Da wir nur einen Tag Zeit hatten, aber möglichst viel (wieder-)sehen wollten (unser letzter Besuch lag schon 10 Jahre zurück, da hatte sich sicher vieles verändert), mussten wir uns ranhalten.   Weiterlesen

Laos /Vientiane – das Land, die Stadt stehen allenfalls an der Grenze vom Entwicklungs- zum Schwellenland und haben noch einen sehr langen Weg vor sich.

Thailand/Bangkok – ein Tigerstaat, der allerdings seit einiger Zeit durch  innenpolitische Krisen am Entwicklungssprung gehindert wird. Dennoch ein Land, das schon einen weiten Weg gegangen ist. 

Singapur – eines der reichsten Länder der Welt, hochentwickelt und in jeder Hinsicht dem Westen ebenbürtig.

Weiterlesen

Frühstück mit Aussicht (und wieder mit knusprigem Brot!). Danach ging’s erst mal an die Arbeit. 

Nach mehr als 6 Wochen waren die Koffer doch ziemlich durcheinander. Ordnung musste geschaffen werden.

Außerdem hatte ich mich gestern Abend durch die strengen Zollvorschriften der Australier gequält und entsetzt festgestellt, dass wir mit unserem schönen Kampot-Pfeffer Probleme bekommen könnten.  Weiterlesen

Wenn man wochenlang nur Toastbrot oder höchstens mal aufgebackenes Baguette bekommen hat, freut man sich wie ein kleines Kind, wenn es “richtiges” Brot gibt.

Wenn dann sogar noch mehrere Käsesorten angeboten werden, ist mein Glück fast vollkommen. Dass sogar noch diverse Gläser mit hausgemachter Biomarmelade auf dem Büffet stehen  – eine leckerer als die andere – grenzt schon ans Paradies!

Im Riverside  Resort in Vang Vieng ist das Frühstück eine kleine kulinarische Sensation! Weiterlesen

Unser Ticket für den VIP-Bus hatten wir schon vor zwei Tagen gekauft – und leicht erstaunt festgestellt, dass wir feste Sitzplätze hatten!!! Nr. 11 & 12.

Im Preis von 150.000 Kip (ca. 14 Euro) war nicht nur die Busfahrt ins etwa 230 km entfernte Vang Vieng enthalten, sondern auch die Abholung vom Hotel sowie ein Mittagessen unterwegs.

Der Bus sollte um 9:30 losfahren, die Abholung vom Hotel  um 8:30 erfolgen. Weiterlesen

P1030203Es ist schon komisch – wenn es bei uns 20° hat, finden wir das angenehm warm, hier schnattert man …

Laut örtlicher Zeitung liegen die Tagestemperaturen in Luang Prabang derzeit auf diesem Niveau, nachts sinken sie bis auf 12°. Am Tag nach der Rückkehr aus Nong Khiaw blieb es morgens größtenteils trüb, erst am Nachmittag ließ die Sonne sich blicken.

Das hinderte uns aber nicht an Streifzügen durch das kleine Städtchen und auch mal auf die andere Seite des Nam Kham Flusses. Weiterlesen

P1030179Nachts prasselte der Regen auf unser Hüttendach, morgens hingen dicke Wolken am Himmel, es war lausig kalt.

Wir saßen fröstelnd – nein, eher schon frierend – im offenen Restaurant beim Frühstück und starrten auf die Berge, über denen dicke schwarze Wolken hingen.

Dann kam der Wind. Wurde immer stärker, schließlich flogen Tischdecken und Servietten von den Tischen, die hastig abgedeckt wurden. Weiterlesen

Morgens aufwachen und auf den Fluss schauen – schöööön!

Von wegen: Da war absolut nichts! Nur eine weiße Wand, davor wie eine Tuschezeichnung, ein Baum. Nebel hüllte das gesamte Tal ein … 

Bis wir dann aber so gegen 10 Uhr zum Frühstück wanderten, hatte sich der Nebel weitgehend verzogen und die Sonne leuchtete.

Nur ein paar dünne Schleier hingen noch zwischen den Bergen. Weiterlesen

Dass wir heute früh raus mussten, war klar. Aber dass die Nacht schon um 4 Uhr enden sollte, war doch ein bisschen viel.

Punkt 4 begann ein dumpfes Trommel-Konzert. Immer ca. 15 Minuten lang, dann eine kurze Pause, bevor es wieder los ging … 

Das war der Auftakt zu Tag 2 der Einweihungszeremonien. Das Getrommel war so laut, dass auch Ohrstöpsel nichts halfen. Mehr als oberflächliches Dösen war nicht mehr drin. Weiterlesen

P1030050Als notorische Spät-Aufsteher lieben wir Hotels, wo es heißt “Breakfast is served until Lunchtime!” Das Apsara gehört dazu, also hätte nichts gegen genussvolles Ausschlafen gesprochen.

Wäre da nicht in der kleinen Gasse neben dem Apsara eine Feier im Gange gewesen! 

Gefeiert wurde mit lautstarker Musik nicht nur den ganzen Abend bis spät in die Nacht, sondern es ging schon  am frühen Morgen erneut los!  Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: