DSC00686Inzwischen sind wir in Bangkok, morgen geht’s zurück nach Frankfurt. Leider waren die letzten Tage nicht so, wie man sich den Abschluss einer tollen Reise wünscht.

Irgendwie, irgendwo hatte ich mir dämliche Viren oder Bakterien eingefangen, die uns die letzten Tage total vermiest haben. Weiterlesen

P1030017Laos ist das Land Südostasien, in dem alles ein bisschen langsamer geht …

Und damit wir dort nicht völlig unvorbereitet reinstolpern, ließen auch wir es langsam angehen heute morgen – unser Flieger ging ohnehin erst um 15:20.

Unter den wenig begeisterten Blicken des Personals kamen wir ziemlich als letzte zum Frühstück, mussten natürlich in kauf nehmen, dass das Angebot schon ausgedünnt war.  Weiterlesen

P1020905Dabei fing er ganz normal an – nach einer Nacht, in der wir in den Genuss eines Fernsehfilmes ohne Bild kamen, weil unsere Nachbarn entweder den Ton bis zum Anschlag hochgedreht hatten oder die Wände einfach zu dünn sind.

Dank Ohropax (dem Erfinder gilt mein ewiger Dank für viele ruhige Nächte!) haben wir doch ganz gut geschlafen. Ein – ziemlich überschaubares – Frühstück, immerhin viel frisches Obst, auf der kleinen Terrasse mit Blick auf das Treiben im Gässchen. Weiterlesen

P1020828Ländliche Ruhe haben wir in Chiang Rai natürlich nicht erwartet – aber dass ein Hotel so hellhörig sein kann ….

Wir sind offenbar durch unsere letzten Unterkünfte, wo wir immer ein ganzes Häuschen für uns alleine hatten, etwas verwöhnt oder auch empfindlicher geworden. Jedenfalls war Schlafen ohne Ohrstöpsel unmöglich – jeder Schritt im Zimmer über uns war hörbar!

Und warum müssen Leute eigentlich mitten in der Nacht Möbel herum rücken??? Weiterlesen

P1020614Kein Laut war am Morgen zu hören, nicht einer der Vögel, die gestern diverse Morgenlieder gesungen hatten …. Und es war auch nichts zu sehen draußen – die ganze Welt war weiß!

Dichter Nebel hüllte Tal und Hügel sowie unser Cottage morgens um 7 Uhr ein, eine fast magische Atmosphäre. Nur sehr langsam und zögernd hoben sich die Schleier … Weiterlesen

P1020600Nichts ist besser für einen guten Nachtschlaf als ein bisschen Sport…

Nachdem wir gestern Abend den Weg über den endlos langen Holzsteg (angeblich sollen es über 500 m sein!) und dann noch den Aufstieg bewältigt hatten, waren wir fast schon wieder hungrig – und auf jeden Fall müde.

Mit Sterne gucken auf der Terrasse war es ohnehin nichts, denn zum einen war es ziemlich frisch draußen und zum andern schien der Mond so hell, dass die Sterne fast verblassten. Weiterlesen

P1020556Wenn Enten und andere Wassertiere aufwachen, ist das ziemlich hörbar!

Aber irgendwie auch schön: In einer Holzhütte, innen mit Bambus verkleidet, unter einer dicken Steppdecke liegen (Morgentemperatur: 12°C!)…

Der Himmel färbt sich langsam lila, die Vogelwelt beginnt ihren Tag – während wir noch ein bisschen weiter dösen oder schon mal das Netbook anwerfen. Weiterlesen

P1020451Absolute Stille und totale Dunkelheit. Straßenbeleuchtung gibt es nicht, und auch in dem kleinen Resort brennen nachts keine Lampen, um die Vögel nicht zu stören.

Stattdessen gibt es eine überwältigende Fülle von Sternen, dazu ein goldgelber Halbmond.

Wenn es wärmer wäre, hätte ich die halbe Nacht auf der Veranda verbringen können – so flüchteten wir irgendwann unter unsere dicken Steppdecken. Und schliefen schon recht früh – aber prima! Weiterlesen

P1020310Seit fast 4 Wochen sind wir unterwegs – und fast bei jeder Station fiel es uns schwer, weiter zu reisen. Praktisch alle Unterkünfte bisher waren Volltreffer, wo wir gerne länger geblieben wären.

Das ist das Dilemma bei einer langen Reise:

Legt man die Route vorher fest und sichert sich schöne Gästehäuser oder Hotels, bedauert man oft, dass man nicht länger bleiben kann.  Weiterlesen

P1020272Beim Abschied vom Rich Lanna House in Chiang Mai gab es Tränen – nicht bei uns, obwohl uns schon wieder der Abschied schwer fiel, denn es war richtig gemütlich hier – sondern bei einer jungen Angestellten.

Sie fragte beim Auschecken, wo wir jetzt hinfahren, und als ich Thaton, nannte, erzählte sie, dass das ihre Heimatstadt ist, ihre Mutter dort in einem Hotel arbeitet und sie schon drei Jahre lang nicht mehr dort war.

Wir boten ihr eine Mitfahrgelegenheit an – was zu Tränen führte … Weiterlesen

Nachdem wir jetzt schon fünf oder sechs Mal in Nord-Thailand waren, wurde es langsam Zeit, auch mal den höchsten Berg Thailands zu besuchen, den Doi Inthanon.

Zwar waren wir vor zwei Jahren schon ziemlich nah dran gewesen, aber zum Gipfel fuhren wir damals nicht, denn damals waren wir auf der Rückfahrt von Mae Sariang nach Chiang Mai und es war damals schon spät am Nachmittag.. Weiterlesen

P1020047Es gab ein paar Beschwerden, dass der/das Blog ein paar Tage hinterher hinkt….Zwinkerndes Smiley Das stimmt – ABER 

1. gibt es Tage bzw. Abende, da sitzt man lieber bei einem Glas Wein oder Bier draußen und schaut sich den unglaublichen Sternenhimmel Nordthailands an, statt im Zimmer auf dem Netbook rum zu hämmern.

2. ist manchmal die Internetverbindung so schwach, dass keine Bilder hochgeladen werden können! Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: