Auch wenn sie uns demnächst verlassen werden – wir lieben die Briten und ihre Inseln nach wie vor.

Und auch wenn man natürlich auch fliegen und sich vor Ort einen Mietwagen nehmen kann – wir fahren am liebsten mit dem eigenen Auto!

Das hat nicht nur den Vorteil, dass man keinerlei Beschränkungen beim Packen hat, man kann auch losfahren, wann immer man will. Ohne Rücksicht auf  Fahr- oder Flugpläne. Einfach los fahren …
Weiterlesen

… ist unser nächstes Ziel. 

Nur noch ein paar Tage – am 17. Juni geht’s los! In ein Land voller Legenden. In ein altes Land, voller Sagen, Mythen und Geschichten. 

Ein Land, in dem Zauberer lebten und mächtige Könige. Mit majestätischen Bergen und atemberaubender Küste.

Ein Land, in dem es mehr Schlösser und Burgen pro Quadrat-Kilometer gibt als irgendwo sonst auf der Erde. Weiterlesen

… ist nicht so ganz einfach in Bangkok.

Hunderttausende stinkender Tuktuks, Roller, PkW und LKW, eine Verkehrs-Lawine, die regelmäßig zur Rushhour die Stadt fast komplett lahm legt, dazu schwarzer fettiger Diesel-Qualm aus den Expressbooten und Fluss-Fähren – ein Luftkurort ist Bangkok wirklich nicht.
Und grüne Lungen muss man in der Innenstadt ziemlich suchen, Parks und Grünanlagen sind eine Rarität in der Millionenstadt. 
Weiterlesen

Wer an einem Wochenende in Bangkok ist, hat’s gut! Denn dann locken nicht nur die üblichen Sehenswürdigkeiten, sondern auch diverse Märkte, die es so unter der Woche gar nicht gibt.

Der größte, bekannteste und meist-besuchte ist der Chatuchak Markt – hier gibt es praktisch nichts, was es nicht gibt. Allerdings muss man schon zur Sorte der Shopaholics oder Schnäppchen-Jäger gehören, um den Trubel und die Enge dort wirklich genießen zu können.

Wem der Sinn eher nach einer ruhigeren Location steht, wo man zudem noch exzellent essen und davor oder danach eine Bootsfahrt durch die kleinen Klongs Thonburis machen kann, sollte den Taling Chan Floating Market besuchen. Weiterlesen

Fast könnte man sagen „Same procedure as every year!“ Kaum ein Jahr ohne Bangkok am Anfang und/oder Ende einer großen Reise. 

Das liegt allerdings weniger daran, dass Bangkok zu meinen absoluten Lieblings-Städten gehört, sondern vor allem, dass Flüge nach Bangkok nach wie vor sehr günstig sind.

Aber egal, aus welchem Grund – Bangkok ist nicht nur immer eine Reise wert, es ist für uns auch immer wie „Heim Kommen“, so vertraut ist uns diese wunderschöne, aufregende und unendlich vielseitige Stadt inzwischen. Weiterlesen

Die Nähe zu den Fischern war nicht der einzige Grund dafür, dass wir in Jimbaran unsere letzte Station auf Bali einlegten. Ganz in der Nähe gibt es einen der meist-besuchten Tempel der Insel – und den hatten wir trotz mehrfacher Bali-Besuche bisher noch nicht gesehen.

Der Uluwatu Tempel – oder Pura Luhur Uluwatu – ist eine der 6 großen Tempel Balis, die quasi als spirituelle Grundpfeiler gelten.

Hoch über dem Meer, auf einer 70 m hohen Klippe, bietet er einen spektakulären An- und Ausblick.  Weiterlesen

Die letzten Tage auf Bali sollten noch ein bisschen Strand und Meer bringen.

Nun ist das ja so eine Sache mit dem idealen Strand -je nachdem, ob man faulenzen oder schwimmen, surfen oder Strand-Spaziergänge machen will, fallen die Vorstellungen ganz unterschiedlich aus.

Wenn man allerdings einen Mann an seiner Seite hat, der unter einer idealen Meeres-Location nochmal was ganz anderes versteht, bleiben Überraschungen nicht aus … Weiterlesen

P1300683Mit lauter sauberen Klamotten in den Koffern – dank Waschmaschine im Gallery Apartment – ging’s zur nächsten Etappe.

Der letzte größere Stopp auf dieser Reise ist Bali, nur knapp 3 1/2 Flugstunden von West Australien entfernt und deshalb so was wie das Mallorca der Australier.

Zumindest an einigen Stränden …

Wir wollten allerdings erst mal ins Insel-Innere, nach Ubud. Weiterlesen

Nicht nur in Ubud, auch ringsherum ist zur Zeit wenig los, man spürt sehr deutlich, dass noch Nebensaison ist. 

Auf den Straßen nur wenige Touristen – abgesehen von den Hauptstraßen ist kaum Verkehr.

Mit dem Motorroller fahren wir ein bisschen durch die Gegend, in eine Richtung, in der wir noch nicht waren. Straßenschilder gibt es praktisch nicht, auch keine Ortsschilder – man muss sich also auf seinen Ortssinn, eine (handgezeichnete) Karte der Unterkunft und ggf. auf’s Navi im Handy verlassen. Weiterlesen

P1300475Ok, es gibt hier weder Schlangen noch Äpfel und paradiesische Zweisamkeit höchstens im Winter – trotzdem ist die winzige Insel im Indischen Ozean ein wirklich paradiesisches Fleckchen.

Rottnest Island liegt nur 18 km, eine halbe Schiffsstunde, von Fremantle entfernt, der Weg ins Paradies ist also ziemlich schnell zurück gelegt. Und wenn man an einem Dienstag hinfährt, auch ziemlich günstig – denn Dienstags ist Telethon Tuesday, und da kostet die Fähre gerade mal die Hälfte! Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: