p1040446Es war echt zum Verzweifeln!

Keinerlei Wetter-Besserung. Extrem trübe Aussichten von unserem Fenster aus …

Außerdem hatte ich inzwischen eine handfeste Erkältung mit fiesen Halsschmerzen! Weiterlesen

p1040426Von Wetterbesserung keine Spur, es war weiterhin lausig kalt und regnerisch.

Aber wir machten uns wieder tapfer auf die Hufe und fuhren mit der Fähre rüber nach Kowloon und mit der U-Bahn weiter zu einem Tempel, der für seine Neujahrszeremonien berühmt ist.

Angesichts der Menschenmassen, die vor dem Eingang Schlange standen, gaben wir diesen Plan jedoch auf und fuhren weiter zum Kowloon Walled City Park, einer Idylle mitten im Großstadt-Dschungel. Weiterlesen

P1040408Heute war es noch kälter – nur noch um die 10°C!

Also wieder in die Straßenbahn und zunächst zum Hongkong Park und dort in die Gewächshäuser.

Da drinnen herrschten wenigstens einigermaßen angenehme Temperaturen. Dick eingemummelt konnten wir dem Park und den umliegenden architektonischen Highlights ziemlich wenig abgewinnen.  Weiterlesen

← Phuket                                                          Im Regen unterwegs  →

P1040339Wir wollten das Chinesische Neujahrsfest mal in China erleben und flogen mit Air Asia für kleines Geld nach Hongkong.

Allerdings dauerte die Reise insgesamt praktisch genauso lange, wie der Flug von Deutschland nach Thailand – morgens um 8:00 fuhren wir von Kata los, abends um 20:00 kamen wir in Hongkong an, denn wir mussten in Bangkok umsteigen.

Dieses Mal hatten wir ein Hotel auf Hongkong Island gebucht, direkt am Victoria Park, mit tollem Blick über den Hafen. Weiterlesen

← Sabah-Phuket                                                          Kaltes Hongkong  →

Hurra – wir haben einen näher gelegenen großen Supermarkt gefunden, mit einem Angebot, das die meisten deutschen Märkte vor Neid erblassen lassen würde. Jetzt sind wir auch kulinarisch bestens versorgt. Sogar ganz frisches Brot gibt es dort. Weiterlesen

← Karambunai                                                          Phuket  →

P1040305Aufstehen um 4 Uhr – das war echt hart.

Das Taxi stand schon da, als wir kurz vor 5 auscheckten. Da die Straßen noch völlig leer waren, brauchten wir nur ca. 50 Minuten bis zum Flughafen.

Die Gepäck-Waage zeigte knapp 36 kg, die Dame am Air Asia Schalter war aber offenbar noch zu müde, um uns einen Zuschlag abzuknöpfen.

Dann hieß es warten … Weiterlesen

← Faul in Karambunai                                               Von Sabah nach Phuket  →

P1030954Unser letzter Tag – ausschlafen und dann laaange frühstücken ….

Im Zimmer fanden wir einen rührenden Zettel unseres Zimmermädchens vor, dass sich für unser Trinkgeld bedankte und uns Gottes Segen wünschte – offenbar auch eine Philippina.

Anschließend war Packen angesagt – morgen müssen wir schon um 5:00 Uhr zum Flughafen! Weiterlesen

← Jede Menge wilde Tiere                             Abschied von Karambunai →

P1040075Ein Faulenzer-Tag – morgens Wäsche in die Wäscherei bringen, dann noch mal einkaufen, dieses Mal ließen wir auch den Wagen waschen.

Die Jungs freuten sich riesig, dass wir wirklich zurückgekommen waren und wuschen den kleinen Kerl liebevoll von Hand blitzblank – für ganz 8 MYR, also ca. 1,80 €.

Ein Trinkgeld gab’s natürlich noch obendrauf – und nicht zum ersten Mal merkten wir an der erstaunten Freude, dass das hier eher unüblich ist. Weiterlesen

← Sunday Market Kota Belud                              Faulenzen im Nexus Karambunai →

P1040092Heute ließen wir’s langsam angehen, gemütliches spätes Frühstück mit allem, was das Büffet so hergibt – z.B. super-leckeren „Bread and Butter Pudding“ mit Vanillesauce und natürlich viel Obst.

Dann wurde Wäsche sortiert – und ich sprühte unsere Hosen mit einem Anti-Moskito-Mittel ein, denn wir wollten ja schließlich in den Dschungel. Weiterlesen

← Karambunai                                                       Wilde Tiere ... →

P1040038Dieses Mal schafften wir es tatsächlich, früh aufzustehen – schon vor 7 waren wir beim Frühstück, um 7:30 Uhr bereits auf dem Weg. Die Stadt fanden wir ohne Probleme, den Markt allerdings erst mal nicht.

Zwar landeten wir gleich auf einem Markt, der kam uns aber doch sehr mickrig vor, dann erklärten uns ein paar junge Männer Wort- und gestenreich, wie’s zum Tamu , dem Sonntagsmarkt, geht.

Und nach kurzer Fahrt über einen Berg hatten wir ihn dann auch gefunden. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: