P1080646Da der Grampian Nationalpark wegen Überschwemmungen, Erdrutsch, Steinschlag  und umgestürzten Bäumen etc. geschlossen ist, haben wir uns kurzfristig entschlossen, noch einen Tag an der Küste dran zu hängen.

Für heute war nichts konkretes geplant, also ließen es langsam angehen. Mal wieder ausschlafen, war auch nicht schlecht! ;-) Weiterlesen

2011-01-18 Great Ocean Road 075Na geht doch – heute morgen sah ich blauen Himmel vom Bett aus! 

Also nix wie raus aus den Federn (bzw. den Wolldecken – australische Motels haben häufig nur Wolldecken mit Leintüchern darunter) und draußen nachgeschaut – was denkbar einfach war, denn das Motel bestand aus lauter einstöckigen Holzhäusern, man war also vor dem Zimmer gleich im Freien.

Tatsächlich – ein paar blaue Flecken am Himmel, das sah vielversprechend aus. Weiterlesen

Der Sommer scheint eine Pause einzulegen. Als ich heute morgen zum Bäcker ging, um für’s Frühstück einzukaufen, nieselte es und war verdammt kalt – das Thermometer im Auto zeigte später 13°C.

Dass man für sein Frühstück selbst sorgen muss, ist normal in Australien – die Übernachtung beinhaltet i.d.R. keine Verpflegung. 

Aber die Zimmer haben meist eine kleine Küchenzeile mit Wasserkocher, Toaster und Geschirr.  Weiterlesen

2011-01-17 Great Ocean Road 024Sommer ade – heute gibt es kühle Temperaturen, heftigen Wind und dicke Wolken.

Und in der Zeitung gleich die nächste schlechte Nachricht – es wird gewarnt vor einer massiven Moskito-Plage in den überfluteten Gebieten. Die Pfützen, die nach den Fluten zurückbleiben, geben wunderbare Brutplätze für die Viecher ab!

Und die stechen nicht nur und es juckt, sondern übertragen auch eklige Krankheiten. Weiterlesen

2011-01-15 Melboure 023Wieder ein herrlicher Sommertag – also rein in die Straßenbahn und raus nach St. Kilda. Ein netter (Vor)ort an der Küste, mit vielen malerischen alten Häusern in baum-bestandenen Straßen.

Jeden Sonntag gibt es an der See-Promenade einen Kunstmarkt,  viel Sehenswertes und Schönes – Bilder, teils auch von Aborigines, Skulpturen, Schmuck, ausgefallene Kleidung, aber natürlich auch Kitsch und Skurriles. Weiterlesen

2011-01-15 Melboure 034Da wir weit entfernt von den Überschwemmungsgebieten in Queensland sind, hatten wir uns eigentlich auf der sicheren bzw. trockenen Seite gewähnt.

Aber die Nachrichten gestern Abend brachten verheerende Informationen: Auch weite Strecken in Victoria sind nach tagelangen starken Regenfällen jetzt überflutet, einige Orte, in die wir reisen wollen, mussten teilweise evakuiert werden. Weiterlesen

2011-01-15 Melboure 001Obwohl wir wirklich schon viel in der Welt herum gekommen sind – eines fehlte: Die Überschreitung des Äquators. Seit gestern Abend ist auch dieser weiße Fleck auf der Reisekarte verschwunden – allerdings haben wir das wichtige Ereignis verschlafen.

Bis der Flieger in Kuala Lumpur startete, war es schon nach 22:00 – es gab mal wieder eine Verspätung, weil irgendjemand zwar eingecheckt und seine Koffer aufgegeben hatte, dann aber nicht an Bord war.  Weiterlesen

Malaysia war ja nur eine Zwischenstation, um den Jetlag in zwei Raten besser verdauen zu können – na ja, nicht ganz, denn Langkawi hat durchaus seinen Reiz, vor allem, nachdem es sich die letzten Tage wettermäßig mächtig ins Zeug gelegt hatte und Sonnenschein pur herrschte. Weiterlesen

Als ich gestern morgen aufgewacht bin, hab ich die Augen gleich wieder zugemacht: da hatte doch tatsächlich jemand draußen einen gleißenden Scheinwerfer angemacht!! Als ich es vorsichtig nochmal versuchte, stellte sich heraus, dass das Licht natürlichen Ursprungs war  – die Sonne schien strahlend von einem tiefblauen Himmel!

Sogar das Meer hatte sich überlegt, dass Bleigrau auf Dauer keine gute Farbe ist und zeigte sich in Aquamarinblau mit winzigen weißen Tupfen … Weiterlesen

Sonne, Wärme, Meer, Palmen – so hatten wir uns das vorgestellt. Palmen und Meer sind vorhanden, warm ist es auch, aber mit der Sonne hapert es doch ganz gewaltig.

Schon bei der Ankunft in Kuala Lumpur wurden wir von strömendem Regen empfangen, beim Weiterflug nach Langkawi erklärte der Kapitän fast entschuldigend, über der Insel liege eine dicke Wolkendecke “and it is likely to rain”.

Und so kam es dann auch.
Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: