p1060511Bilderbuchwetter beim Aufwachen.

Ein super-leckeres, leider auch sehr kalorienträchtiges Frühstück – mit netten Leuten am Tisch. Und dann – in den New Forest

Kloster und Palace Haus in Beaulieu auf der anderen Seite des aufgestauten Beaulieu Rivers wollten wir schon lange mal anschauen – altes Kloster, wunderschöner Garten und elegantes Herrenhaus. 
Weiterlesen

Wir waren begeistert – p1060477England empfing uns mit Sonne!

Es ging gemütlich übers Land, bis zu dem mittelalterlichen Städtchen Rye. Dort gab es einen ersten Stopp, der Ort ist einfach zu malerisch, als dass man daran einfach vorbei fahren könnte!

Außerdem brauchten wir englische Währung – die wurde dort am Automaten besorgt.  Weiterlesen

P1060442Wir hatten eine wunderbare Route vor uns – 3 Wochen durch den Süden Englands! Von Calais nach Hampshire (Lymington und die Isle of White), dann weiter nach Devon, genauer, in dieSouth Hams.

Anschließend in den äußersten Westen, nach Cornwall.

Und zum Schluss nach Somerset, zur sagenhaften Kathedrale von Wells und den Thermen von Bath. 

Los ging es am Weiterlesen

03. Apri – Nach 91 Tagen kehren wir heim

Wir konnten bis 14:00 in unserer Suite bleiben, deshalb hatte ich das Kofferpacken auch größtenteils auf heute verschoben.
Die Damen in der Lounge fragten auf unseren Wunsch noch mal nach, ob sich bei den Flügen irgendwas geändert hat, denn für den heutigen Tag war eine Großdemo der Rothemden angekündigt.
Sie erhielten die Auskunft, dass man schon 3 – 4 Stunden vor Abflug im Flughafen sein sollte, wegen der verschärften Sicherheitsmaßnahmen. Außerdem hieß es, es könne zu Staus kommen, wegen der Anreise der Demonstranten.

Weiterlesen

Der letzte Tag – die drei Monate waren doch erstaunlich schnell vorbeigegangen, wenn’s nach mir ging, könnte es noch eine Weile so weitergehen, das Leben aus dem Koffer macht mir gar nichts aus.

Allerdings scheint sich die Lage in Bangkok mehr und mehr zuzuspitzen, insofern bin ich ganz froh, dass es morgen heimwärts geht.
Weiterlesen

Ich war schon früh wach, machte mir einen Tee und genoss dann das riesige Wohnzimmer mit dem bequemen Sofa, während die Stadt draußen langsam erwachte.

Als auch Dieter so weit war, verzichteten wir auf das Frühstück in der Club Lounge zu Gunsten des wesentlich besseren und üppigeren Büffets im Erdgeschoss, wo wir zudem direkt am Fluss sitzen konnten.
Weiterlesen

P1060422

Das Hotel in Hoi An hatte den Transfer zum Flughafen Danang organisiert, das kostete zwar 2 $ mehr als mit dem normalen Taxi, war aber stressfreier.

Viel zu früh waren wir jedoch am Flughafen, dort war noch alles geschlossen, denn obwohl der Danang Airport „international“ ist, ist der Flughafen wenig mehr als eine kleine Baracke.

Aber es ging dann doch relativ pünktlich los, anschließend in Saigon fast 4 Stunden Rumsitzen und als wir endlich in Bangkok landeten, war es schon fast dunkel. Weiterlesen

Es war kaum zu glauben – morgens schien tatsächlich die Sonne!

Nach dem Frühstück machten wir uns gleich auf zum Fluss, zunächst durch den Markt, wo sogar die Fischfrauen heute wieder besser drauf waren.

Dann endlich mal ein paar Fotos bei hellem Licht, der Ort – und auch unser Hotel! – sah gleich ganz anders aus. Weiterlesen

Wenigstens der Regen hat aufgehört, aber es ist nach wie vor grau, allerdings deutlich wärmer.

Erst mal Wäsche abholen, neue wegbringen, dann ein langer Spaziergang am Fluss entlang, wo es immer was zu sehen gibt.
P1060301
P1060270a
P1060383
Auch im Ort gibt es zahlreiche Fotomotive … Chinesische Tempel …
P1060271
P1060274
… betriebsames Straßenleben…
P1060280
P1060283
P1060275
Später landeten wir in einem der vielen Cafés mit äußerst kalorienhaltigen Torten (aber leeeecker!!!).
P1060264
P1060269
Dennoch – so langsam geht mir Hoi An auf den Zeiger, denn bei schlechtem Wetter kann man hier wirklich nicht viel tun. Laut Wetterbericht soll es allerdings morgen besser werden.

Heute setzte das Wetter noch eins drauf – es regnete, mal in Strömen, mal etwas weniger. Da das den ganzen Tag so ging und die Straßen mehr als matschig waren, blieben wir mehr oder weniger im Hotel, ich gönnte mir lediglich nachmittags noch mal ne Massage.

Ansonsten blieben wir im Hotel – sogar zum Abendessen gingen wir ins Hotelrestaurant.


Das bot allerdings eine positive Überraschung, denn das Essen war hervorragend – ich hatte einen ganzen Fisch, gegrillt und mit diversen Kräutern, Tomaten und Kapern sowie Ingwer bedeckt, superlecker, und Dieter eine mediterrane Hähnchenbrust, ebenfalls gut.

%d Bloggern gefällt das: