3. Juli – Von Oslo nach Frederikshavn
Der World Happiness Report untersucht alljährlich, wie glücklich die Länder der Erde sind. 2017 schaffte es Norwegen auf Platz 1, in diesem Jahr immerhin noch auf Platz 2 nach Finnland.

Und ja – Norwegen ist ein wunderschönes und auch ein sehr wohlhabendes Land. Die etwas über 5 Mio Einwohner genießen einen hohen Lebensstandard, niedrige Steuern, kaum Arbeitslosigkeit.  Weiterlesen

2. Juli – Oslo
Über Oslo wussten wir im Vorfeld nicht allzuviel – auch nicht, dass der Holmenkollen mit seiner gigantischen Skisprungschanze quasi ein Vorort ist, zu dem man ganz bequem mit der Tram hochfahren kann!

Dabei hätten wir das leicht sehen können, wenn wir den Blick mal ein bisschen nach oben gerichtet hätten, statt einfach immer nur das nächstliegende – die schönen alten Hausfassaden, das Schloss, die alten Schiffe im Hafen von Aker Brygge – zu bewundern. Weiterlesen

1. Juli – Von Otta nach Oslo
So, genau so hatten wir ihn uns vorgestellt, den skandinavischen Sommer. 

Strahlend helle, sonnige Tage, die fast nicht zu Ende gehen. Licht und Schatten in Birkenwäldern. Intensiver Duft von Kiefern. Kleine Blockhütten, die in der Wärme diesen unverkennbaren holzig-rauchigen Geruch verströmen.

Glitzernde Seen, weiße Segel auf blauem Wasser. Nächte, in denen es nicht dunkel wird. Weiterlesen

30. Juni – Valldal bis Otta
Boah – nicht das allerkleinste Wölkchen morgens am Himmel! So was hatten wir schon lange nicht mehr – und das genau heute, wo die letzten landschaftlichen Highlights unserer Tour anstehen!

Zwei Traumstraßen und eine Fahrt auf dem bekanntesten der norwegischen Fjorde stehen heute auf dem Programm.

Und dass Petrus da so richtig toll mitspielt, ist das absolute Sahnehäubchen. Weiterlesen

29. Juni – Molde bis Valldal
Was sich morgens vor dem Fenster zeigte, sah schon mal richtig gut aus! Blauer Himmel, blaues Wasser – die paar Wolken störten nicht weiter.

Wenn wir jemals auf dieser Reise gutes Wetter brauchten, dann heute!

Denn die Straßen, die wir heute fahren wollten, sind bei schlechtem Wetter nicht nur wenig aussichtsreich, sondern – weil extrem kurvig und steil – auch nicht ungefährlich. Weiterlesen

28. Juni – Molde
… sind gut für uns! 
Sagt das Scandic Seilet Hotel.

Denn aus deren Steckdosen kommt ausschließlich Strom, der mit Wind und Wasser erzeugt wurde. 

Es werden auch keine Plastikflaschen über zig Kilometer transportiert, das Wasser, das im Restaurant angeboten wird, stammt ausschließlich aus heimischen Quellen. Weiterlesen

27. Juni – Ålesund-Kristiansund-Molde
Atlantikstraße, Straße des Meeres, Bauwerk des Jahrhunderts, schönste Straße der Welt …

An Superlativen wird nicht gespart, wenn von der Norwegischen Landschaftsroute Atlanterhavsvegen die Rede ist.

Seit ich Fotos davon gesehen hatte, wollte ich diese Straße mal mit eigenen Augen sehen, sie befahren – und heute war es so weit! Weiterlesen

26. Juni
Eigentlich stand heute die Vogelinsel Runde auf dem Programm. Dort brüten Papageientaucher, Basstölpel und viele andere Vögel.

Wir wollten mit einem kleinen Boot eine Fahrt rund um die Insel machen und hätten dafür auch die recht lange Anfahrt in kauf genommen.

Das Wetter war super, die Sonne sollte heute den ganzen Tag scheinen – was hinderte uns also daran? Der WIND!!! Weiterlesen

25. Juni – Von Balestrand nach Ålesund
Schon ein kleines bisschen Sonne hätte uns heute glücklich gemacht – bekommen haben wir aber sogar das ganz große Glück: Sonne bis Mitternacht!

Zwar nicht gleich von Anfang an, der Planet mache es spannend und hüllte sich am Morgen noch in dicke Wolken.

Vom Frühstücksraum aus hatte man – theoretisch – einen tollen Blick auf und über den Fjord, allzuviel konnte man aber am Morgen noch nicht sehen. Das lag nicht nur am Wetter, sondern auch daran, dass wir an einen Tisch an der Wand verbannt wurden. Weiterlesen

24. Juni – Bergen bis Balestrand
Es war nicht nur das trübe und regnerische Wetter, das die heutige Fahrt so wenig aussichtsreich machte – es waren auch die unzähligen und sehr langen Tunnel.

Zwar waren wir manchmal froh, dem Regen für eine Weile zu entrinnen – aber ein Land unterirdisch zu durchfahren, hat dann doch recht wenig Reiz.

Zumal die Tunnel heute wirklich von der heftigen Sorte waren – von der Gesamtstrecke über ca. 300 km verliefen rund 70 km unterirdisch – der längste Tunnel war allein schon fast 25 km lang! Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: