Goldenes Land …

p1270466„Dann tauchte ein goldenes Mysterium am Horizont auf, ein funkelndes, großartiges Wunder, das in der Sonne glänzte… ‚Das ist die alte Shwedagon-Pagode‘, sagte mein Gefährte…

Und die goldene Kuppel sagte zu mir: ‚Das hier ist Burma, und es wird sein wie kein anderes Land, das du kennst.'“
Rudyard Kipling, Letters from the East, 1898

Wir hatten eine Weile überlegt, ob wir wirklich noch mal zur Shwedagon Pagode gehen sollten – schließlich hatten wir sie schon x-Mal ausgiebig besucht. Aber irgendwie war man nicht richtig in Yangon, nicht richtig in Myanmar, wenn man dieses goldene Wunder nicht besucht hat.

Die Reiseführer und sonstigen Experten empfehlen einen Besuch kurz vor Sonnenuntergang – und so hatten wir es auch fast immer gehalten. Das Licht hat dann dort einen ganz eigenen Reiz.

Heute starteten wir jedoch im hellsten Mittagslicht. Und auch das war keine schlechte Wahl! Zum einen war es ziemlich leer, und – es waren praktisch keine Touristen dort! Zum anderen leuchten die unzähligen goldenen Stupas und Buddhas im gleißenden Sonnenlicht doppelt so schön.

Zwar wäre die Pagode vom Kandawgyi Palace Hotel aus auch zu Fuß erreichbar gewesen – nur hatten wir nach 5 Jahren die Schleichwege nicht mehr im Kopf, und auf der großen Straße zu gehen ist nicht empfehlenswert. Ein Taxi brachte uns deshalb in 5 Minuten Fahrtzeit (und weiteren 5 Minuten im Stau) zum Südeingang, dem „Touristen-Eingang“. Den hatten wir bisher eher selten genommen.
p1270694
Dort zahlten wir 8 000 Kyat (ca. 6€) Eintritt und erfuhren, dass das Ticket nicht mehr, wie früher, für einen vollen Tag gilt, sondern nur noch für einen einmaligen Besuch. Tagsüber einen Besuch machen und dann nochmal zum Sonnenuntergang hin gehen – das geht nicht mehr.

Außerdem wurden – auch erstmalig – Dieters Bermudas als unpassend beurteilt, er musste sich einen Longyi ausleihen. Ansonsten war bei uns alles ok, ich hatte einen langen Rock und ein züchtiges T-Shirt an. Mit dem Aufzug ging’s hinauf auf die Plattform – in ein echtes Wunderland!
p1270474
p1270464
Weiß und vor allem Gold sind die hier vorherrschenden Farben, darüber ein tiefblauer Himmel. Die gesamte Anlage ist ein riesiges Areal, um die 60.000 m² groß, eine gold-funkelnde Märchenwelt, dominiert vom riesigen Stupa der Shwedagon Pagode.
p1270495
p1270466
Ihre heutige Form und Höhe hatte die Pagode nicht von Anfang an. Zunächst nur 10 m hoch wurde sie 1774 vergrößert und ragt heute ca. 100 m in die Höhe, umgeben von 64 kleineren und 4 größeren Stupas. Ihre Verkleidung aus 13.000 Kupferplatten wird alle drei Jahre frisch vergoldet. Rund 10 t Gold sind hier verarbeitet !

Wir lassen uns erst Mal treiben, umrunden die Pagode im Uhrzeigersinn. Alles ist wie früher…. Alles??? Nein, NICHT alles! Vor 12, aber auch noch vor 5 Jahren, gab es hier noch KEINE Geldautomaten!
p1270479
Und KEIN WLan …
p1270489
Und natürlich machte auch noch kein Mensch, vor allem kein Burmese, permanent Selfies. Zum Glück war nicht viel los heute, sonst wären wir sicher ständig wieder für Selfies ins Bild gebeten worden. So konnten wir das Ensemble weitgehend ungestört einfach bewundern.

Filigrane Dachverzierungen an einem alten Holztempel – und die Reliefs verblüffend lebensecht.
p1270492
Andachtsvolle Stille bei den Buddhas – statt mit Gebeten ist man heutzutage aber auch mal anderweitig beschäftigt.
p1270494
p1270499
Reges Treiben vor den Wochentags-Buddhas – für jedes Lebensjahr muss dem Buddha (samt zugehörigem Tier), der für den Wochentag der eigenen Geburt steht, ein Schöpferchen Wasser übergegossen werden. Bei den Älteren kann das ein Weilchen dauern …

p1270503
Die Shwedagon Pagode lässt jede Kamera in Verzückung geraten – man schießt weit mehr Bilder, als man anderen Betrachtern vernünftigerweise zumuten kann. Deshalb der Rest unserer Eindrücke hier als Fotogalerie – zum Vergrößern einfach anklicken!

Man kann hier ganze Ewigkeiten verbringen – vor allem bei ersten Besuch! Nach einer guten Stunde hatten wir unsere Runde jedoch vollendet und machten uns auf den Heimweg. Wäre der Longyi nicht gewesen, den Dieter zurück geben musste, hätten wir den Ost-Abgang genommen und wären dann nicht weit vom Kandawgyi See raus gekommen.
So ging’s statt über eine lange Treppe wieder mit dem Aufzug nach unten, mit dem Taxi zurück – und nochmal eine Runde an den Pool.
p1270533
So schön können wir auf unserer Reise garantiert nicht mehr baden!
Nachdem die Sonne nicht mehr so hoch stand, brachen wir nochmal auf. Runter an den Fluss, zur Botataung Pagode. Wobei uns dort weniger die Pagode interessierte, als das pulsierende Leben an den Anlegestellen am Fluss.
p1270537
Hier steppt der Bär – und hier kann man auch wohnen! Sogar ziemlich komfortabel, in eleganten Kabinen im 20er Jahre Stil. Links hinten im Bild liegt nämlich ein Hotelschiff, die Vintage Yacht.
Wir waren allerdings weniger daran als an einem kalten Cola oder Saft interessiert – beides gab’s für wenig Geld an einem der vielen Stände.
p1270538
Die kleinen Plastikstühlchen würden zwar bei uns eher in einem Kinderzimmer stehen – aber besser schlecht gesessen als gut gestanden 😉 Und im Schatten der Palmen ließ sich das Treiben – und nicht zuletzt die vielen Kinder – bestens beobachten.

Auch das Kommen und Gehen der Boote war spannend zu beobachten – sie ersetzen hier die (noch) fehlenden Brücken auf die andere Seite.
p1270544
p1270540
p1270557
Vorbei an der goldenen Pracht der Botataung Pagode schlenderten wir Richtung Ausgang.p1270565
Passierten die Stände der Devotionalien-Händler – das ganze schöne Obst, das hier verkauft wird, ist nicht zum Verzehr bestimmt, sondern als Gabe für Buddha.
p1270568
Mit einem Taxi ging’s schnell Richtung Mahabandoola Garden – dort war bereits wieder alles für ein schnelles Abendessen vorbereitet. Nur der Zuckerrohrsaft-Presser musste noch die letzten Zuckerrohr-Stangen schälen.
p1270571
Im Mahabandoola Garden wurden Stimmen gesammelt für einen Schönheitswettbewerb.
p1270574
Und die Seitenstraßen und Gassen sind nach wie vor ein wildes Sammelsurium von Alt und Neu, von vergangener Kolonial-Pracht und inzwischen auch gesichtslosen modernen Hochhaus-Fassaden.

Wir stolpern fast über ein kleines Lokal, dessen Speisekarte trotz des seltsamen Namens richtig gutes Essen versprach.
p1270596
Und wir wurden nicht enttäuscht – mit Blick auf alte Fassaden (und neue Autos) futterten wir uns durch eine scharfe Suppe und leckeres Gemüse.
p1270595
Und damit endete unser letzter Tag in Myanmar ….

9 Kommentare zu “Goldenes Land …

  1. Mit ein bisschen Wehmut habe ich diesen tollen Bericht gelesen und freu mich umsomehr auf Oktober, dann werden wir wieder in dieses tolle Land mit seinen freundlichen Menschen reisen! Insbesonders freuen wir uns auf unseren Freund Thein Toe, mit dem wir hoffentlich wieder auf Tour gehen werden.

    Gefällt mir

  2. … nicht schlecht wie da alles glänzt 🙂
    Echt faszinierend und beeindruckend! Und der Pool sieht echt super aus, da würde ich am liebsten direkt rein springen.

    Gefällt mir

  3. Erwin und ich waren vor 3 Jahren in Yangon, aber ohne Lhongi in der Pagode, auch im gleichen Hotel- mal schauen, welche Gemeinsamkeiten wir noch so hatten-
    viel spass, wir kommen gerade aus Kuba zurück- auch voller besonderer Eindrücke.
    Erwin und Sibylle

    Gefällt mir

      • da können wir aushelfen, vielleicht gibt es nach Eurer Rückkehr mal eine Möglichkeit zum Treffen in Mannheim oder der Pfalz- wäre super-
        Euch noch viel Spass und Freude ,
        SvS

        Gefällt mir

Gedanken, Bemerkungen, Kommentare ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s