p1280440Ubon Ratchathani ist zwar eine Provinzhauptstadt, aber eben doch eher provinziell als hauptstädtisch. Um von hier aus irgendwo hin zufliegen, muss man immer über Bangkok.

Auch für uns hieß das, zunächst in die thailändische Hauptstadt und anschließend weiter nach Singapur.

Dass dabei mehr oder weniger ein voller Tag drauf geht, ist leider unvermeidbar. Weiterlesen

P1280336Noch mal beim Frühstück den Blick auf den Mekong genießen …

Und dann –noch ein zweites letztes Mal den Blick auf den Mekong genießen. Oder besser – dieses Mal wirklich auf den Zusammenfluss des Mekong mit dem Moon River (ob das der aus dem berühmten Lied ist ???)

Denn Kong Chiam hat noch einen Hausberg. Und auf den müssen wir sowieso rauf, wenn wir nach Ubon Ratchathani fahren. Und von oben sieht man sowieso alles viel besser. Und außerdem steht da auch noch ein wirklich bemerkenswerter Wat! Weiterlesen

P1280344Steter Tropfen höhlt den Stein – eine Binsen-Weisheit, aber eine, die zu den größten Natur-Wundern dieser Erde geführt hat.

Der vergleichsweise kleine Colorado-River hat in den USA über Millionen Jahre hinweg den gigantischen Grand Canyon in den dortigen roten Sandstein gefräst.

In Thailand ist es der erheblich größere Mekong, der hier im Osten ebenfalls den weichen Sandstein bearbeitet hat und Krater, Canyons, Höhlen geschaffen hat. Weiterlesen

P1280301Reisfelder so weit das Auge reicht! Smaragdgün, zartgrün, das Wasser glitzert in der Morgensonne …

Der Isan ist trocken und braun, hatte ich gedacht – ist er auch. Manchmal.

Aber eben auch sehr grün, bietet Seen und saftige Felder und ist mit seinen vielen Bergen und Flüssen eine landschaftlich enorm abwechslungsreiche Landschaft. Weiterlesen

P1280242Auch heute ging’s wieder am Mekong entlang. Allerdings mit einem Schlenker ins Land.

Denn irgendwo hatten wir von einem riesigen Sandsteinfelsen gelesen, der einsam mitten in der Gegend steht und in dessen Felswände ein Kloster eingebaut sein soll.

Das Ganze soll auf ziemlich wackligen Stegen erreichbar sein, aber auch von unten schon recht spektakulär aussehen. Weiterlesen

p1280198Wenn ein Fluss durchs Land mäandert und eine Straße genau dem Fluss-Verlauf folgt, ist die Strecke von A nach B auf diesem Weg nicht wirklich die kürzeste. Aber – mit Sicherheit die schönste.

Oder zumindest die landschaftlich interessanteste. Und überhaupt – wir sind auf Reisen und nicht auf der Flucht!

Nur – wenn man ein Navi hat, versucht das immer auf Biegen und Brechen, die kürzeste und schnellste Route durch zu drücken. Da hilft nur – Navi aus, Hirn an, Karte in die Hand und einfach drauf los fahren. Weiterlesen

P1280073Die bizarren Karstfelsen und –berge und der Steinwald von Kunming in Yunnan (China) sind weltberühmt. Hoch aufragende Gesteinsformationen, Felsen und Hügel, eingebettet in kleine Wälder, umgeben von Flüssen.

Und so was ähnliches, mit dem Namen Suan Pha Hin Ngam, soll es ganz in der Nähe von Loei geben.

Hatten wir irgendwo gelesen – und sogar eine (allerdings ziemlich vage) Anfahrtsbeschreibung ausgegraben. Weiterlesen

P1270743Damit ist nicht unsere Stimmung gemeint – die könnte zwar besser sein, weil wir inzwischen beide total erkältet sind – aber da muss man eben durch …

Nein – heute ging’s hoch hinauf in die Berge des Nordens und anschließend ganz runter zum Mekong.

Dass die Fahrt in die Berge, wo wir eigentlich nur zum botanischen Garten der König-Mutter wollten, zur Bergtour wurde, hatten wir mal wieder unserm Navi zu verdanken. Weiterlesen

P1270711Wir hätten ihm keinen Glauben schenken sollen. Einfach nicht auf ihn hören sollen

Schon bei seinen ersten Worten hatte ich das Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Ein Bauchgefühl …

Obwohl – auch mein Kopf sagte mir, dass das, was wir eben hörten, unmöglich stimmen konnte. Weiterlesen

P1270609Wenn’s was reichlich gibt in Chiang Mai, dann sind es Wats.

In jeder noch so kleinen Straße gibt es mindestens einen, oft sogar mehrere. Wats sind das Thai-Pendant der Pagoden in Myanmar.

Nicht immer so golden wie dort, sondern vor allem die ganz alten oft aus Holz. Aber fast immer wunderschön.

Deshalb gab’s heute Vormittag erst mal einen Wat-Lauf. Weiterlesen

p1270643Früher gestartet und früher als erwartet gelandet – und trotzdem Zeit verloren.

Nach unserem Flug von Yangon mussten die Uhren erst mal eine halbe Stunde vor gestellt werden – Myanmar ist (nicht nur bei der Uhrzeit) ein bisschen hinter Thailand zurück.

Aber auch in Thailand gibt es Überraschungen und Dinge, die es früher so garantiert nicht gab. Zum Beispiel weibliche Taxifahrer! Weiterlesen

p1260437Rasend schnell war sie vorbei, die Zeit in Myanmar.

Wir hatten vorher lange überlegt, ob wir dieses Land nochmal besuchen sollten, nachdem wir in den vergangenen 12 Jahren bereits 5 mal da waren.

Seit der Öffnung hatten wir nicht nur Gutes gehört und gelesen – und uns deshalb entschieden, dass wir sämtliche touristischen Hotspots auslassen und uns auf den noch eher ursprünglichen Süden konzentrieren würden. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: