Auch wenn die Matratze durchgelegen ist und der schwimmende Bungalow dringend eine Generalüberholung brauchen könnte – wir haben prima geschlafen!

Liegt vielleicht daran, dass das Zimmer immer so ganz leicht in Bewegung ist, ein bisschen schwankt, wenn ein Boot vorbei fährt. Jedenfalls war’s wieder richtig schön!

Man kommt hier schnell in so eine Art Tiefen-Entspannung, wo einen nichts mehr wirklich stört, man alles gelassen sieht und Zeit keine wirklich wichtige Rolle mehr spielt. Weiterlesen

Gestern gaben wir uns mit einem Tuktuk zufrieden, aber heute wollten wir etwas autonomer unterwegs sein. Und da Fahrräder mangels Konditionsschwäche dieses Mal ausscheiden (auf diesen sandigen Feldwegen hole ich mir nicht noch mal nen Muskelkater!), musste ein Motorrad her!

Kein Problem, meinte der Typ an der Rezeption unseres Guesthouses, und entschwand auf seinem Roller. Wenig später kehrte er mit einem Mädel im Schlepptau zurück, die uns ihren Roller vermieten wollte. Nur – die Bremsen funktionierten nicht und der Sitz sah aus, als hätten Mäuse ein Nest drin gebaut! Weiterlesen

Gezählt hat sie sicher keiner – es können leicht auch doppelt so viele Inseln und Inselchen sein, die hier im fast 14 Kilometer breiten und weit verzweigten Mekong verstreut sind.

Wobei hier offenbar schon ein Busch oder Baum, der sich an einem bisschen Erde festhält, als Insel zählt!  Und die Zahl stark schwankt, denn in der Regenzeit verschwindet ein Teil in den Fluten des angeschwollenen Mekongs.

Egal wie – das Si Phan Don Archipel ist auf jeden Fall ein überwältigend eindrucksvolles Stück Natur. Weiterlesen

Man kann natürlich von Pakse aus direkt zu den 400 Inseln fahren.

So haben wir’s beim letzten Mal gemacht und sind mit dem Minibus, eingepfercht zwischen einem Dutzend weiterer Reisenden, fast 4 Stunden bis Nakasang gefahren.

Man kann aber auch einen eleganten Zwischenstopp einlegen und am Folgetag in knapp zwei Stunden ans Ziel kommen.

Und genau das ist unsere diesjährige Variante. Weiterlesen

Man merkt kaum, dass es bergauf geht, so sachte steigt die Straße an. Dabei geht es immerhin fast bis auf respektable 1300 m hinauf!

Auf dem ausgedehnten Plateau leben verschiedene Volksgruppen, die größte mit ca. 50.000 Menschen ist die der Laven, die dem Plateau seinen Namen gaben (Bolaven = Heimat der Laven).

Kautschuk, Tee und Kaffee machen das Plateau wirtschaftlich interessant, Touristen zieht es eher zu den vielen imposanten Wasserfällen. Weiterlesen

Wir sind bekennende Langschläfer – einen Flieger um 8 Uhr morgens zu nehmen, ist für uns eine echte Herausforderung!

Vor allem, wenn es Frühstück erst ab 7 gibt, man aber schon um ca. 6:45 zum Flughafen aufbrechen muss und man deshalb mit einer Picknicktüte abgespeist wird.

Immerhin hat die frühe Uhrzeit den Vorteil, dass wir staufrei zum Wattay Airport in Vientiane kommen. Weiterlesen

Etwa 3 1/2 Stunden sollte es von Vang Vieng nach Vientiane dauern – so steht es auf allen Infotafeln sämtlicher Travel-Agencys in Vang Vieng.

Und das war auch in etwa die Zeit, die wir letztes Mal gebraucht hatten. Nur – das stimmt leider absolut nicht mehr! Das sollen wir heute leidvoll erfahren und erleben.

Dabei fing alles durchaus gut an. Weil im Moment sowas von toter Hose ist und kaum Touristen unterwegs sind, machen die Agenturen Dumping-Angebote, um ihre Busse und Minivans voll zu kriegen. Weiterlesen

Zwar sind wir schon zum dritten Mal hier – aber an unsere Begeisterung über die tolle Landschaft um Vang Vieng ist ungebrochen!

Der ehemalige Party-Tourismus ist weitgehend verschwunden – mittlerweile paddelt man in Kayaks den Fluss hinunter, statt sich mit Bierflasche in der Hand in alten Autoreifen treiben zu lassen und steigt auch mal per Pedes auf einen der umliegenden Karstberge. Weiterlesen

Man nehme: Ein bisschen Wermut, reichlich Eis und eine großzügige Menge Gin. Fülle das alles in einen Thermo-Becher (mit Deckel!) und steige dann in den VIP-Bus von Luang Prabang nach Vang Vieng.

Achte bei der Buchung darauf, dass du den Bus morgens um 8 nimmst, der die alte Straße fährt.

Stelle den Becher irgendwo/irgendwie ab – und spätestens auf halber Strecke hast du einen perfekt geschüttelten Martini! Den brauchst du dann aber auch – es sei denn, dir ist vorher schon schlecht geworden … Weiterlesen

Nach einem guten Frühstück sieht die Welt irgendwie immer freundlicher aus – auch wenn der Himmel noch etwas grimmig aussieht.

Aber wer fühlt sich nach laotischem Biokaffee – dick und süß -, nach Gâteau au chocolat fondant, nach Bio-Rührei und hausgebackenem Brot mit ebenfalls hauseigener Marmelade und dazu frisch gepresstem Saft nicht irgendwie besänftigt und gut gelaunt?!

Vor allem, wenn man so ein Frühstück am Seerosenteich genießen kann … Weiterlesen

Wenn du in einem Café was zu Trinken bestellst, die Bedienung nickt und dich freundlich anlächelt …

Wenn du dann nach einer ganzen Weile mal nachschaust, wo deine Bestellung bleibt …

Wenn du dann siehst, dass die Bedienung an einem Tisch mit einer Freundin sitzt, erzählt und lacht – und deine Bestellung ganz offensichtlich total vergessen hat …

Wenn sie dann lachend und ohne ein Anzeichen von schlechtem Gewissen zum Kühlschrank geht, dein Getränk rausholt und dir in die Hand drückt … Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: